[BikeFieber] Billig und bio: Das Papp-Rad für unterwegs (Video)

Papp-Rad
Was kann man aus Pappe nicht alles machen: iPad-Stützen, USB-Sticks, Handy-Hüllen, Radios, Foto-Kameras, ja sogar Roboter.

Aber ein Fahrrad? Offensichtlich ja. Der israelische Designer Izhar Gafni hat soeben die Liste der Papp-Verklappung um ein weiteres Kuriosum erweitert und bewiesen, dass man aus altem Papier wohl alles herstellen kann – vorausgesetzt man investiert sehr, sehr viel Zeit.

Hunderte Arbeitsstunden und mehrere Prototyp-Generationen hat Gafni das Papp-Rad gekostet – der Material-Preis ist dabei verschwindend. Schlappe neun Dollar hat ihn des fertige Bike gekostet.

Sein Werk trägt bis zu 140 Kilo und ist gefeit vor Feuchtigkeit und Regen. Die feste Struktur bekommt es durch eine ausgetüftelte Falt-Technik. Wie beim japanischen Origami wird der Karton beim einfachen Knicken und Übereinanderlegen nicht doppelt sondern dreimal so belastbar.

[shared_nggallery id=37 count=5 width=110 height=110 url=http://photos.techfieber.de]

Die Frage aber bleibt, muss man aus Pappe auch wirklich alles machen, nur weil man kann? Der Vorteil erschließt sich – zumindest beim Fahrrad – nicht direkt. Aber es gibt ihn.

Durch die verschwindend geringen Kosten könnte das Rad schon ab 60 Dollar im Laden stehen. Bei diesem Preis und dem Recycling-Hintergrund aus dem es geschaffen wurde würde ein Diebstahl des Papp-Rads weit weniger schwer wiegen als bei einem durchschnittlich 340 Euro teuren Zweirads.

Außerdem könnte der fahrende Karton für jene Menschen attraktiv werden, die sich bisher kein Rad leisten konnten.

[Link] [viaPhotos: Giora Kariv, Uri Ackerman

 

One Response

  1. frank stephan 3. August 2012

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.