eBay selbstkritisch: Skype war viel zu teuer

Ebay by techfeverDie Übernahme der Internet-Telefonfirma Skype durch eBay verursachte 2005 Stirnrunzeln in der Branche. Nun gibt auch eBay erstmals öffentlich zu, dass die 2,6 Milliarden englische Pfund, die der E-Commerce-Pionier für das Web-Telefonie-Start-up von P2P-Vorreiter Nikals Zenstroem überwiesen hat, viel zu viel waren.
Auch drei Jahre nach der Übernahme sind die enormen Synergieeffekte, die die damalige eBay-Chefin Meg Whitman als Rechtfertigug für den Megadeal nannte, nicht zu erkennen. Laut Whitman sollte Sykpe insbesondere dabei helfen, die Kommunikation innerhalb der weltweiten eBay-Community zu verbessern.
Der neue eBay-Boss John Donahoe hat erstmals im vergangenen Frühjahr vorsichtig anklingen lassen, dass die Skype-Integration in das Web-Auktionshaus deutlich schlechter läuft als erhofft. Vergangene Woche nun gab Donahoe zu, dass die „Synergieeffekte minimal sind„. Immerhin betonte er aber, Skype sei ein „großartiges Stand-alone-Geschäft“.

Entsprechend machen nun Gerüchte die Runde, eBay wolle die VoIP-Tochterfirma abstoßen. Anderen Gerüchten zufolge ist Google schon seit längerem an Skype interessiert. Auch die Namen der US-Telekomriesen AT&T und Verizon fallen.

Da eBay derzeit angesichts massiver Umsatzeinbußen und Nutzerschwund schwer unter Druck steht, ist eine Abstoßung von Skype alles andere als unwahrscheinlich.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.