Google Street View: Nun ermittelt auch US-Behörde FCC in Sachen Datensammel-Wut

Google Street View: Nun ermittelt auch der US-Netzregulierer FCC in Sachen Datensammel-Wut

Ärger ohne Grenzen für Google: Auch im Heimatland des Suchmaschinen-Spezialisten droht weiter Ungemach. Denn nun schaut sich auch der US-Netzregulierer FCC die datensammelnden Kamerawagen an.

Google war bei den Erkundungsfahrten für seinen Online-Straßenatlas «Street View» in ungesicherte WLAN-Netze eingedrungen und hatte unter anderem Passwörter und E-Mails abgefangen.

Eine FCC-Abteilungsleiterin bestätigte am Mittwoch gegenüber US-Medien, dass sich ihre Behörde des Falls angenommen hat. Auch in anderen Ländern hatten die Google-Kamerawagen für Aufregung gesorgt und Ermittlungen zur Folge gehabt. In Deutschland haben sich Datenschützer und Staatsanwälte eingeschaltet.

Erst Mitte Oktober hatte Google im Detail zugegeben, welche sensiblen Daten die Kamerawagen aufgeschnappt hatten. Der Konzern versprach im gleichen Atemzug, die Informationen nicht zu verwenden und zu löschen und setzte einen Datenschutz-Beauftragen ein.

Die US-Wettbewerbsbehörde FTC gab sich mit Googles Versprechen zufrieden und stellte ihre Ermittlungen ein. Gleichzeitig kündigte aber eine Gruppe von Generalstaatsanwälten eine noch tiefer gehende Untersuchung der Vorfälle an.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Google“ bei TechFieber

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.