Datenschutz: Polizei in Südkorea durchsucht Google-Hauptquartier wegen illegaler Speicherung von Personendaten

10. August 2010 | by Alex Reiger

google korea

Google wieder mal am Pranger wegen Datenschutz-Bedenken: In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul haben Einsatzkräfte der Polizei am Dienstagmorgen das Bürogebäude von Google Korea durchsucht.

Grund dafür sei laut einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap der Verdacht, dass das örtliche Büro des weltweit größten Internetsuchdienstes illegal persönliche Informationen von Personen für seinen Kartendienst gesammelt habe.
Die nationale Polizeibehörde ermittle derzeit, ob Google mit Street View Kommunikations- und Persönlichkeitsrechte verletzt habe. Auch in Deutschland sorgt die Ankündigung von Google, Street View bereits bis Ende des Jahres einzuführen, zu breiter Kritik von Datenschützern.

dts/ari

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Google“ und „Schwerpunkt TechBusiness“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Kommentare (4)

  1. olli says:

    Da sieht man doch meiner Meinung nach wieder das Südkorea auf dem Hightech Gebiet in allen Punkten die Nase weit vorne hat.

  2. Lol, in der Tat … ;)

  3. […] persönliche Informationen von Personen für seinen Kartendienst gesammelt habe.Mehr dazu bei http://www.techfieber.de/2010/08/10/datenschutz-polizei-in-sudkorea-durchsucht-google-hauptquartier-…Alle Artikel zu GooglePersönlichkeitsrechtVerbraucherdatenschutz Nach oben   Sie können […]

  4. WARUM says:

    Was wollen die nur mit unseren Daten.
    Einfach krank!

Antwort schreiben