Kinderporno-Websperre: 50.000 Menschen haben Kontra-Petition schon unterzeichnet

8. Mai 2009 | by Silvia Kling

website blocked stop SignDer Widerstand gegen die von Bundes-Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) initiierten Internet-Sperren ist in den letzten Tagen massiv gewachsen. In nur vier Tagen haben über 50.000 Menschen die Petition gegen die geplante Sperrung von Internetseiten unterzeichnet – die Petitions-Begründerin Franziska Heine kann ihr Anliegen nun persönlich vor dem Petitionsausschuss des Bundestags vorbringen.

Noch bis zum 16. Juni können Bürger die Petition unterzeichnen, in der dafür plädiert wird, sinnvollere Maßnahmen als eine Webseiten-Sperrung einzusetzen, um gegen Kinderpornografie im Internet vorgehen zu können.

Auch Internet-Zugangsprovider haben sich mittlerweile gegen die WWW-Sperren organisiert. In München ist gestern das Forum „Provider gegen Kindermissbrauch im Internet“ initiiert worden, das sich dem Ziel verschrieben hat, sich für „effektivere und bürgerrechtsfreundlichere Wege zur Verhinderung von Kindesmissbrauch im Netz“ einzusetzen.

Das Sperren von Internet-Seiten sei eine sinnlose Maßnahme gegen Kinderpornografie, argumentiert das Provider-Forum und warnt weiter. „Die gewöhnlich gut organisierten Täter umgehen die Sperren. Sie bleiben unerkannt, unverfolgt und setzen ihr Tun unbehelligt fort. Unterdessen werden Bürgerrechte durch die pauschale Sperrung von Internet-Seiten ausgehöhlt.“

Zum Thema:

[img]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare (2)

  1. Webnews.de says:

    Kinderporno-Websperre: 50.000 Menschen haben Kontra-Petition schon unterzei…

    Der Widerstand gegen Ursula von der Leyens Internet-Sperren ist massiv angestiegen. In nur vier Tage…

Antwort schreiben