[Medienkrise] Horrorzahlen: US-Zeitungen verlieren 7,5 Mrd Werbeeinahmen

30. März 2009 | by TechFieber.de

Neuesten Zahlen der Newspaper Association of America zufolge musste die angeschlagene amerikanische Zeitunsgindustrie im vergangenen Jahr Werbeeinbußen von sage und schreibe 7,5 Millliarden US-Dollar verbuchen – dieser Wert gilt wohlgemerkt für Print- und Online-Werbung. Im Jahr 2008 kamen die US-Zeitungen gerade mal noch auf Werbeumsätze von 37,85 Mrd Dollar, was ein Minus von 16,6 Prozent markiert.

Das Print-Anzeigengeschäft brach fast 18 Prozent ein, Kleinanzeigen rund 30 Prozent und selbst die Online-Werbeeinnahmen knickten um 1,8 Prozent ein.

Verwandte Artikel:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , , ,

Kommentare (4)

  1. Webnews.de says:

    [Horrorzahlen] US-Zeitungen erleiden Werbeeinbruch von 7,5 Miliarden…

    Das Zeitungssterben in den USA geht weiter – US-Zeitungen mussten im vergangenen Jahr Werbeeinbußen…

  2. […] ganz viel Glück. Denn dass kann die US-Zeitungsindustrie derzeit sehr gut gebrauchen: Neuesten HorrorZahlen der Newspaper Association of America zufolge musste die angeschlagene amerikanische […]

  3. takethis says:

    Da muss der Staat aber auch helfen. Nicht nur die Autobauen haben Probleme

  4. […] zu unrecht: Erst gestern präsentierte die Newspaper Association of America jüngste Horrorzahlen denen zufolge US-Medienhäuser im Jahr 2008  Werbeeinbußen von sage und schreibe 7,5 Millliarden […]

Antwort schreiben