Sterben 2.0: Google regelt digitales Leben nach dem Tod per „Kontoinaktivitäts-Manager“

facebook social media Datenschutz Chat Google hat ein neues Programm entwickelt, mit dem man sein digitales Leben nach dem Tod regeln kann. Seit Donnerstag können Google-Nutzer im sogenannten „Kontoinaktivitäts-Manager“ („Inactive Account Manager“) eine Art digitales Testament hinterlassen, wie der Internetgigant mitteilte. „Kein guter Name, das wissen wir“, schreibt Google-Produktmanager Andreas Türk im Blog des Konzerns.

Der Nutzer könne mit dem Programm festlegen, was mit seinen Fotos, E-Mails und Dokumenten geschehen soll, wenn er das Konto nicht mehr nutzt. Nach einer definierbaren Wartezeit hätten die Nutzer die Möglichkeit, ihre Daten entweder löschen oder an Angehörige weitergeben zu lassen. Die Frist beginne mit der letzten Anmeldung im Google-Konto, so der Internetgigant weiter.

Der „Kontoinaktivitäts-Manager“ benachrichtige den Nutzer frühzeitig vor Ablauf der Lösch- beziehungsweise Weitergabe-Frist.

Foto: MomentiMedia / kat/dts

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.