Spitzeln lohnt sich nicht: Telekom zahlt 1,7 Millionen als Entschädigung für Datenschutz-Skandal

Telekom zahlt 1,7 Millionen als Entschädigung für Datenschutz-AffäreMit einem blauen Auge davongekommen ist die ganz besonders nasenweise Deutsche Telekom: Der Riese in Magenta wird im Zuge der Datenschutz-Affäre von 2006 „freiwillige Entschädigungszahlungen“ in Höhe von 1,7 Millionen Euro an verschiedene gemeinnützige Organisationen leisten. Das teilte der Datenschutz-Vorstand Manfred Balz am Dienstag in Bonn mit.

Die Spende sei eine „bewusste Geste gegenüber den Mitgliedern von Aufsichtsräten, Betriebsräten, Gewerkschaftsangehörigen und deren Familien, die in großer Zahl von dem Telefondaten-Missbrauch betroffen waren“, so Balz. Die Zahlungen richten sich unter anderem an Datenschutz-Organisationen und soziale Vereine, die vorab mit den Verdi-Gewerkschaftlern abgestimmt worden seien. Außerdem wurden mit den Betroffenen Vereinbarungen über mögliche Entschädigungsleistungen wegen verletzter Persönlichkeitsrechte getroffen. Die Deutsche Telekom hatte in den Jahren 2005 und 2006 Verbindungsdaten von bis zu 60 Personen ausspähen lassen, um den Verantwortlichen für die Veröffentlichung firmeninterner Unternehmensdaten ausfindig zu machen. Nach dem Bekanntwerden des Datenmissbrauchs 2008 wurde ein Strafprozess gegen Telekom-Angestellte eingeleitet.

Bei den meisten Angeklagten wurde das Verfahren bereits gegen Geldstrafen eingestellt. Das Urteil des Hauptangeklagten wird Ende November dieses Jahres gefällt.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.