[Update] IPO-Fieber: Kabel Deutschland gelingt Börsenstart – bislang kaum Nachfrage

kabel deutschland

Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) ist am Montag mit einem Kurs von 22,50 Euro in den Börsenhandel gestartet. Im Vergleich zum Ausgabepreis von 22 Euro entspricht dies einem Aufschlag von 2,3 Prozent. Gegen 9.24 Uhr notierte der Kurs der Aktie bei 22,35 Euro.

Mit einem Gesamtvolumen von rund 760 Millionen Euro ist dies den Angaben zufolge der größte Börsengang in Deutschland seit November 2007, als der Hamburger Hafenbetreiber HHLA rund 1,2 Milliarden Euro über die Börse erlöste. Es seien 34,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 22 Euro je Aktie platziert worden.

Kabel Deutschland bietet seinen Kunden analoges und digitales Fernsehen, Breitband-Internet und Telefonie über das TV-Kabel sowie über einen Partner Mobilfunk-Dienste an. Das Unternehmen betreibt die Kabelnetze in 13 Bundesländern in Deutschland und versorgt rund 8,9 Millionen angeschlossene Haushalte.

[Update 15:02 Uhr] Kabel Deutschland Aktie stößt bislang auf wenig Nachfrage
Die Aktien von KDG sind an ihrem ersten Handelstag nur auf verhaltene Nachfrage gestoßen. Die Papiere kamen an der Frankfurter Börse zunächst kaum über den Ausgabepreis von 22 Euro hinaus. Gestartet waren die Papiere mit 22,50 Euro. Mit der Erstnotiz ist der größte Börsengang seit mehr als zwei Jahren perfekt. Am Vormittag schwankte der Kurszwischen dem bisherigen Höchstwert von 22,82 Euro und dem bislang tiefstenTagesstand von 22,10 Euro.

KDG zeigte sich zufrieden mit dem ersten Handelstag der neuen Aktie. „Das ist absolut gelungen. Wir haben eine solide und breite Aktionärsbasis gewonnenund sind sehr zufrieden damit“, sagte Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein in Frankfurt. Der erfolgreiche Börsengang sei ein gutes Zeichen fürden deutschen Kapitalmarkt und die deutsche Wirtschaft insgesamt. tf/ddp/dpa

___________________________________

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.