Qualitäts-Initiative: Internet-Auktionshaus eBay mit neuen Richtlinien

eBay LogoMit einer neuen „Qualitäts-Initiative“ samt (noch mehr) neuen Richtlinien will der strauchelnde Online-Auktions- und E-Commere-Riese eBay fallenden Umsätzen und Mitgliederzahlen entgegenwirken.

So will man insbesondere die „Powerseller“-Regeln erneut ändern um eBay wieder auf die Gewinnerstrasse zurückführen zu können. So gelten Verkäufer etwa ab dem Frühjahr bereits nach 100 erfolgreichen Auktionen als „Powerseller“ – jedoch werden noch höhere Ansprüche an deren Leistungen gestellt.

Über diese Aktion soll die Zahl der Powerseller deutlich steigen, sagte eBay-Manager Wolfgang Huber am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Ab kommendem April gelte ein Verkäufer bereits als Powerseller, der mindestens hundert Artikel innerhalb von 12 Monaten verkauft. Zuvor waren an drei aufeinanderfolgenden Monaten je 300 Artikel erforderlich. Zugleich müssen die Verkäufer höhere Kriterien bei der Bewertung ihres Services erfüllen.

Damit werde sich Qualität besser durchsetzen, sagte Huber. Derzeit sind unter den rund fünf Millionen ebay-Mitgliedern in Deutschland 159.000 gewerbliche Verkäufer, aber nur ein kleiner Teil davon hatte den Status des Powersellers.

Auch für normale Verkäufer setzt eBay die Mindeststandards hoch. Die Anzahl der erlaubten unterdurchschnittlichen Bewertungen wird deutlich begrenzt. Anbieter, die die Kriterien nicht erfüllen, will eBay schlechter platzieren oder ihnen die Verkaufsaktivitäten begrenzen.

Schlechte Erfahrungen durch überzogene Versandkosten will eBay künftig ebenfalls durch neue Regelungen verhindern. Bereits ab kommender Woche gelten für einzelne Produktkategorien neue Obergrenzen.

Ob das reichen wird, frustrierte eBay-Händler zurückgewinnen zu können, die nach jahrelanger Gängelei durch absurde eBay-Regeln, hohe Gebühren, schlechten Service und sonstige Willkür die Flucht in Richtung Amazon angetreten haben oder eigene Internet-Shops eröffnet haben ist sehr fraglich.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.