Datenaffäre: Deutsche Bahn akzeptiert Bußgeld wegen Massenüberwachung von Mitarbeitern

Späte Einsicht bei der Bahn – die vor allem sehr viel Geld kostet: Die Deutsche Bahn AG hat ein wegen der Massenüberwachung von Mitarbeiterdaten verhängtes Bußgeld in Millionenhöhe akzeptiert. Das Unternehmen wolle das Bußgeld in Höhe von 1 123 503,50 Euro zahlen, sagte der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix am Freitag. Das sei das höchste Bußgeld, das eine deutsche Datenschutzaufsichtsbehörde bisher festgesetzt habe.

Mit dem Bescheid würden alle bekannt gewordenen Datenschutzverstöße bei dem Konzern geahndet, soweit sie nicht verjährt sind, hieß es weiter. Dabei ging es vor allem um mehrere sogenannte Screenings zwischen 2002 und 2005. Dabei waren Daten fast aller Bahnmitarbeiter mit denen von Lieferanten abgeglichen worden.

ssk/ddp

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.