Piratenpartei nutzt Killerspiele als Wahlkampf-Plattform

counterstrike-logo killerspiele killer games by you.

Wahlkampf 2.0 mit „Ingame-Advertising“: Die Piratenpartei nutzt umstrittene Killerspiele als virtuelle Werbeplattform. Dem Berliner Tagesspiegel zufolge kann ab sofort jeder, der will, in den Computerspielen Counterstrike, Left 4 Dead und Team Fortress 2 für die Piratenpartei Werbung machen.

Das System, über das Spieler in virtuellen Welten Wahlwerbung einbauen können, nennt sich „Spraylogo“. Damit kann die Wahlwerbung an freie Flächen in den Online-Spielen „gesprüht“ werden.

So gibt es ein Spraylogo der Piratenpartei, das „gegen ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von sogenannten Killerspielen“ aufruft. Dieses ebenso umstrittene Verbot hatten die Innenminiser der Länder auf ihrer letzten Konferenz gefordert.

Zum Thema:

2 Comments

  1. Fritz Effenberger 11. August 2009
  2. Dom 25. August 2009

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.