USB-Stick-Verluste durch Wäschetrockner steigen um 400 %

1. März 2011 | by Fritz Effenberger

Wie die Datenschutzexperten von Credant in womöglich mühevoller Kleinarbeit herausgefunden haben, ist der gemeine USB-Speicherstick zunehmend von seinem natürlichen Fressfeind bedroht: Dem Wäschetrockner. Bei der Langzeituntersuchung von rund 500 Trocknergeräten auf den Britischen Inseln und in Nachbarländern ergab sich, dass im abgelaufenen Jahr 2010 etwa 17.000 USB-Drives in Hosentaschen und vergleichbarem steckten. Das entspricht einem Anstieg von 400 Prozent gegenüber 2009. Weniger lustig ist das damit verbundene Datenschutzproblem, da viele dieser Sticks hochsensible Daten aus Wirtschaft und Verwaltung enthalten, die eigentlich auf gar keinen Fall in falsche Hände geraten dürfen. Hier muss die öffentliche Wahrnehmung des Problems gesteigert werden.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. Adrian says:

    Naja, wenn der USB-Stick dreckig ist, gehört er halt gewaschen ;)
    Nein im Ernst. Ich erwische mich selber immer mal dabei, dass ich abends noch einen USB-Stick in der Hosentasche habe. Bisher habe ich es aber glücklicherweise immer gemerkt das er drin war, bevor er gereinigt wird.

Antwort schreiben