Medienwandel: Bestsellerautor Seth Godin hat die Nase voll von Verlagen

23. August 2010 | by Fritz Effenberger

Nie wieder Verlage. Das ist die Essenz eines Interviews, das der US-Starautor und Vordenker Seth Godin aktuell gab:

„Ich habe mich entschieden, keine Bücher auf dem traditionellen Weg mehr zu veröffentlichen. 12 sind genug. Ich mag die Menschen in dieser Branche, aber ich kann die Verzögerungen, die Filter, das Tamtam um die Erstveröffentlichung, das Nerven von Konsumenten, doch in Läden zu gehen, in die man sonst nie geht, und dort Dinge zu kaufen, die man sonst nie kauft, Geld zu bezahlen für eine Idee die sich in der vorliegenden Form schwer verbreiten lässt… ich glaube einfach nicht mehr daran, dass dieser Prozess den ganzen Aufwand wert ist, den es braucht, um die Dinge so ins Laufen zu bringen.

Ich kann auf elektronischem Weg 50 oder 100mal soviele Leute erreichen. Das ist nicht automatisch „besser“, aber sicher anders. Ich weiss im Moment noch nicht, wie ich in Zukunft veröffentlichen werde, aber ich weiss, dass ich diese Art von Hardcover-Publikationen wie im Jahr 1907 nicht mehr will“.

Das ist natürlich auch ein Weg aus der Medienkrise: Wenn Starautoren abspringen, bleibt den Verlagen keine andere Wahl mehr, als sich den realen Verhältnissen anzupassen.

[Link] [Pic cc by Seth Godin]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , ,

Antwort schreiben