[GamingFieber] Studie: Deutsche Videospiele-Branche schrumpft – hofft auf Online-Spiele

12. August 2010 | by Alex Reiger

studie  gaming gamescom
Immer weniger Spaß in der Spaßbranche: Die deutsche Videospiel-Branche ist im Jahr 2009 erstmals nach sieben Jahren wieder leicht geschrumpft. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „PricewaterhouseCoopers“ (PwC), reduzierte sich der Gewinn um 2,4 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Damit liege Deutschland im allgemeinen europäischen Trend rückläufiger Umsätze.

Auch die Prognose für das Jahr 2010 sieht nur einen geringen Anstieg um 0,4 Prozent auf 1,81 Milliarden Euro vor. Erst ab 2012 sei wieder mit Wachstumsraten über fünf Prozent zu rechnen, so ein Sprecher von PwC. Der stärkste Umsatzzuwachs wird bei der Online-Spielindustrie erwartet. Dennoch sollen Konsolenspiele für Geräte wie Xbox, Wii und Playstation mit 1,13 Milliarden Euro Gewinn im laufenden Jahr wichtigster Umsatzträger bleiben. Deutschland liegt mit den Verkaufserlösen im europäischen Vergleich an dritter Stelle hinter Großbritannien und Frankreich.

tf/mei/ Foto gamescom

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Gaming“ und „Schwerpunkt TechBusiness“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben