Datenschutz: Verbraucherzentralen verklagen Supermarkt-Kette famila – Rewe und Penny in der Kritik

7. Mai 2010 | by TechFieber.de

Mehrere Supermarktketten sind einem Medienbericht zufolge wegen ihres Umgangs mit Kundendaten in die Kritik geraten. Nach Informationen von NDR Info hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Handelskette famila inzwischen Klage beim Landgericht in Kiel eingereicht.

Die Verbraucherschützer werfen famila dem Bericht zufolge vor, von den Kunden an der Kasse zweifelhafte Einwilligungen zur Weitergabe von Kontodaten einzufordern. Betroffen seien diejenigen Verbraucher, die mit ihrer EC-Karte bezahlen wollen. Neben famila verlangten weitere Handelsfirmen wie zum Beispiel Rewe oder Penny auf ihren Kassenzetteln ähnliche Einwilligungen.
Das Verfahren in Kiel dürfte deshalb eine Signalwirkung haben.

Die Verbraucher hätten in den meisten Fällen gar keine Chance, sich den langen, komplizierten Text auf dem Kassenzettel in Ruhe durchzulesen, kritisieren auch Datenschützer. Weil sie mit ihrer Unterschrift bezahlen, würden die Verbraucher der Datenweitergabe in der Regel zustimmen, ohne es zu wissen, sagte der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert dem Sender.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen kritisiere zudem, dass viele Handelsketten nicht auf ein alternatives Bezahlsystem mit EC-Karten ausweichen, bei dem die Kunden ihre Pin-Nummern eintippen müssen. Dieses System sei für Verbraucher deutlich sicherer. Weil das Pin-Verfahren aber für die Händler teurer sei, würden viele Unternehmen darauf verzichten, so der Verbraucherverband.

tf/mei/ddp

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Datenschutz“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Folge uns auf Twitter TechFieber Facebook . NEU: Werde TechFieber-Fan bei Facebook TechFieber Facebook .

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. Angelika Bost/Andrea Kuhn says:

    Meine Tochter .wurde von der Hanseatischen Inkasso – Treuhand GmbH mit Sitz in Hamburg angeschrieben wegen 22,90 Euro Hauptforderung vom Konzern H & M ( Hennes & Mauritz ).Meine Tochter bezahlte mit EC-Karte.Sie mußte bei H & M einen Zettel unterschreiben,bekam aber keine Kopie an der Kasse.Das Konto war zu der Zeit gedeckt.Die Forderung wurde jedoch nicht abgebucht.Es kam auch keine Mahnung von H & M. Das deckt sich mit der Abzockmethode und Datenschutzverletzung.Wir werden den Datenschutzbeauftragten informieren und Klage einreichen.Eine Mahnung direkt von H & M hätte die Firma nur 3 Euro gekostet.Dazu habe ich mehrere Urteile gefunden.Die Firmen,die Inkassobetriebe beauftragen,bleiben demnach auf ihren Kosten sitzen.Ich hoffe,daß diese Info hilfreich für die Verbraucher ist.Die Urteile kann man unter dem Suchbegriff “ Ärger mit Inkassofirma HIT Inkasso Forum 123recht.net nachlesen.

Antwort schreiben