[Update] PR-Supergau: Microsoft „photoshopt“ Schwarzen aus Werbung raus

26. August 2009 | by TechFieber.de

microsoft_polen-black-ad by you.

Afro-Amerikaner nicht erwünscht: Hat man da noch Worte? Microsoft hat pikanterweise den Kopf eines schwarzen Werbe-Testimonials aus einer amerikanischen MS-Anzeige (siehe Bild oben) in einer Werbung auf der polnischen Microsoft-Seite per Photoshop gegen den Kopf eines weißen Schlipsträgers ersetzt (siehe Bild unten).

An dem asiatischen Model links im Bild scheinen sich die MS-Marketing-Menschen dagegen nicht gestört zu haben.

[Update 28. August 7:58 Uhr] Nach den lautstarken Protesten ist Microsoft mittlerweile zurückgerudert. „Wir entschuldigen uns und sind gerade dabei, das Bild von unserer polnischen Website zu entfernen“, ließ der Softwarekonzern über den MikroNews-Dienst Twitter verlauten.

Auf der polnischen Microsoft-Seite ist nun das Original-Motiv zu sehen und auch die dortige PR-Chefin von Microsoft bedauert die Panne. Künftig wollen die Redmonder dafür Sorge tragen, „dass so etwas nie wieder vorkommt.“

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Kommentare (7)

  1. Frodo says:

    Ein PR-Supergau? Wohl kaum. Eher eine lebensnahe Form der „Lokalisierung“ eines Anzeigenmotivs – in Polen dürfte die Szene des Ursprungsbildes wohl in der Tat nicht sehr realistisch sein.

    Für die USA und das dortige „political correctness“-Verständnis ist es natürlich unumgänglich, stets den asian/black/white-Mix abzubilden. Auf Europa kann man das wohl kaum übertragen. Und was wäre, wenn das weiße Model rechts gegen eine Schwarze ausgetauscht worden wäre, um das Motiv in Afrika einzusetzen? Auch ein PR-Gau?

    Schlauer von Microsoft wäre es sicher gewesen, das komplette Foto auszutauschen, um keine Steilvorlage für irgendwelche Vorwürfe zu liefern. Aber skandalisieren muss man das nun wirklich nicht.

  2. zoener says:

    @Frodo:

    Versteckt sich hier hinter deiner verwaschenen Marketing-Sprache nicht doch ein klein wenig rassistisches Gedankengut? Ich meine schon!

    Wenn eine Firma wie MS einen schwarzen Mann, der vorher noch gut genug war, plötzlich rausschneidet, ist das auf jeden Fall skandalös. Egal, ob es zur „Lokalisierung des Anzeigenmotivs“ passt oder nicht.

  3. Sille says:

    Microsoft zeigt Reue: „Wir bitten um Entschuldigung“, sagte Sprecher Lou Gellos am Dienstag zerknirscht. Das Foto werde von der Seite genommen und die genauen Hintergründe würden geprüft.

    Auf der US-Website des Unternehmens zeigt das Bild zwei Männer, einen Asiaten und einen Schwarzen, sowie eine Frau, die zusammen an einem Konferenztisch sitzen.
    Siehe: http://www.ftd.de/technik/medien_internet/:Peinliche-Panne-Microsoft-zeigt-Reue-wegen-Foto-Retusche/558339.html

  4. Florian says:

    @Zoner – Dir ist was aufgefallen, Du hasts gebloggt, wunderbar. Frodo „rassistisches Gedankengut“ zu unterstellen finde ich aber richtig daneben. Microsoft unterstell ich das auch nicht. Und dass Du bei Frodo auch noch eine „verwaschenen Marketing-Sprache“ erkennst, lässt eher auf einen hohen Grad an Paranoia bei Dir schließen, als eine klaren Blick auf die Wirklichkeit. Viel Spaß weiterhin.

  5. seb says:

    Hier ist gar nichts skandalös. In Polen laufen nun mal nicht so viele Schwarze und Asiaten herum, als dass dieses Motiv repräsentativ für ein polnisches Büro gelten könnte. Also wird es angepasst an den lokalen Markt. Klar wäre ein neues Foto sinnvoller gewesen. Aber was soll daran rassistisch sein?! Rassistisch wäre es wohl, nirgends einen Schwarzen oder Asiaten zu zeigen. Ich finde es absolut übertrieben, hier von einem GAU zu sprechen. Von der Antwort auf Frodos Beitrag mal abgesehen – die Unterstellung ist einfach nur dreist und verblendet.

  6. Gigalangweilig says:

    Japp, kompletter Austausch wäre besser gewesen. Oder einfach von vornherein lassen.
    Das mit der nicht-übertragbarkeit von dunkelhäutigen Darstellern auf Europa würd ich nicht unterschreiben – in Frankreich, den BeNeLux und Großbritannien ist der Anteil afrikanisch-stämmiger Bürger relativ groß.
    In D und PL wohl eher nicht, da stimme ich zu.

Antwort schreiben