Studie: Mobiles Internet ist noch zu teuer

12. August 2009 | by Silvia Kling

HTC Diamond Touch 2 Teens Texting by you.

Handy-Surfen von unterwegs aus wird dank Internet-fähigen Multimedia-Smartphones à la Apple iPhone, Blackberry & Co. zwar immer populärer, jedoch ist das mobile Netz für die breite Masse in Deutschland nach wie vor noch wenig attraktiv, wie eine neue Studie der Marktforscher von Fittkau & Maaß belegen will.

Vor allem zu hohe Kosten und mangelnder Komfort schrecken viele Nutzer ab.

***Pressemitteilung Hamburg, 12. August 2009

Smartphones, allen voran Apples iPhone und das Blackberry, haben dazu beigetragen, dass die Nutzung des Internet via Mobiltelefon immer komfortabler wird. Parallel entstehen attraktive, intelligente Dienste für Internet-Handys. Eine neue Chance für den wahren Durchbruch der mobilen Online-Nutzung scheint sich aufzutun. Das Marktpotential hierfür ist durchaus beachtlich, so die Ergebnisse der aktuellen W3B-Studie »Das mobile Internet« der Hamburger Marktforscher von Fittkau & Maaß Consulting. So besitzen unter den deutschsprachigen Internet-Nutzern immerhin 44% ein eigenes Mobiltelefon mit Internet-Zugang, 12% sogar ein Smartphone.

Dennoch spielt die Online-Nutzung via Mobiltelefon für viele Handybesitzer nur eine Nebenrolle. Während das Senden und Empfangen von SMS-Nachrichten für rund zwei Drittel zum Handy-Alltag gehört, zählt zum Kreis der Personen, die sich mindestens einmal pro Woche per Mobiltelefon ins Netz einwählen, nur jeder vierte Internet-Nutzer.

Nur wenige Nicht-Nutzer wollen zukünftig per Handy ins Netz
Die Wahrscheinlichkeit, dass der Kreis der aktiven Nutzer des mobilen Internet in naher Zukunft nennenswert wächst, ist nach den W3B-Ergebnissen gering. Die Besitzer internetfähiger Mobiltelefone, die bislang noch nicht via Handy ins Netz gegangen sind, wurden von W3B nach ihren Zukunftsplänen gefragt. Dabei stellte sich heraus, dass nur ein sehr kleiner Anteil der aktuellen Nicht-Nutzer – nämlich 5% – im kommenden Halbjahr mit der mobilen Online-Nutzung beginnen möchte. Die deutliche Mehrheit unter ihnen (60%) will auch zukünftig nicht mobil im Internet surfen.

Zu hohe Kosten und mangelnder Komfort werden bemängelt
Das Hauptargument, nicht via Handy ins Internet zu gehen, ist aus der Nutzerperspektive ganz klar das Thema Kosten. Die meisten (über 70%) fürchten zu hohe Gebühren, die bei der mobilen Online-Nutzung anfallen könnten. Auch die Benutzerfreundlichkeit lässt aus Sicht der Anwender noch immer zu wünschen übrig: Von vielen (44%) wird die unkomfortable Bedienbarkeit von Internet-Seiten per Mobiletelefon bemängelt.

Nur Smartphone-Besitzer sind mobile Power-User
Unbeeindruckt von den wahrgenommenen Hürden bei der mobilen Internet-Nutzung zeigen sich die Besitzer von Smartphones. Diese modernen, mit Computerfunktionen und Touchscreen ausgestatteten Mobiltelefone (wie z.B. Blackberry, iPhone) sind meist im Besitz gutverdienender Internet-Nutzer, die in leitenden Positionen tätig sind. Für sie stellen zum einen die Kosten kein Problem dar, zum anderen ist die Bedienerfreundlichkeit der Smartphones den durchschnittlichen Internet-Handys weit überlegen. Die Konsequenz: Während unter den Besitzern »normaler« Internet-Handys nicht einmal jeder Fünfte täglich mobil ins Internet geht, tut dies unter den Smartphone-Eigentümern jeder Dritte!

Damit in Zukunft der Kreis der begeisterten Nutzer des mobilen Internet nicht auf Smartphone-Besitzer beschränkt bleibt, sind sowohl Telekommunikationsdienstleister als auch Mobiltelefon-Hersteller gefordert: Gefragt sind attraktive, transparente Tarife für die mobile Online-Nutzung und Internet-Handys, die einen nutzerfreundlicheren, komfortablen Abruf von Internetseiten ermöglichen.

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Comment (1)

  1. […] Angst vor Schock-Rechnungen für die Nutzung des Internets über das Handy lässt noch zu viele Handynutzer vor einem Gang ins Netz zurückschrecken. Bloß knapp jeder vierte Befragte wählt sich ins […]

Antwort schreiben