Einiger User wollen den Tesla Cybertruck noch sicherer machen, auch mit radikalen Upgrades.

Tesla-Chef Elon Musk hat von Beginn an die Robustheit des Cybertrucks angepriesen. Das verleitete vieler Nutzer zu Fantasien eines Überlebens-Elektroautos für die Apokalypse. Auf Twitter fragte ein User Elon Musk, ob es möglich sei, einen Taser zu bauen, mit dem man per Handy-App Eindringlingen Stromstöße versetzen kann.

Dass so etwas zur Serienausstattung des Tesla Cybertrucks gehöre, antwortete Musk wobei es sich wahrscheinlich um einen Scherz handele, da dieser bereits Andeutungen auf Apokalypse-Technologien machte und diese als „Badass“ und „super cool“ beschrieb.

Theoretisch erlaubt

Trotz des offensichtlichen Versuchs witzig zu sein, denken Tesla-Fans im Internet laut darüber nach, ob so eine Taser-Funktion Sinn machen würde.

In den USA ist derzeit nur in Hawaii ein Verbot für Elektroschocker. Ansonsten sei der Einsatz erlaubt und in manchen Staaten sei es erlaubt Taser ohne Genehmigungen zu erwerben  und zur Selbstverteidigung führen.

Da Elon Musk immer damit angegeben hat, wie robust der Cybertruck ist, würden Vandalen und Autodiebe besonders motiviert sein das Elektroauto zu knacken weshalb manche Tesla-Nutzer meiner, dass so ein extra Feature wie der Taser nötig sei. Wenn sie beim Versuch einen Stromschlag mit 50.000 Volt abbekommen, dürfte das für die meisten demotivierend und abschreckend sein.

Carjacking und Flammenwerfer

Einige argumentieren auch, dass diese Elektroschock-Funktion in bestimmten Ländern sehr hilfreich sein könnte. Es geht um Carjacking, wo Kriminelle  an einer Ampel bis der Fahrer Rot hat und mit gezückter Waffe auf ihn zu gehen. Öffnen sie nicht die Türe, werden sie durch die Scheibe erschossen.

Das kugelsichere Glas des Cybertrucks könnte verhindern, dass der Fahrer zu Schaden kommt und zusätzlich bekommt der Kriminelle einen Stromschlag, wenn er versucht die Tür gewaltsam zu öffnen.

Fotos: Hersteller / Envato Stock