Neues Apple iPhone SE 2 kostet nur 479 €

Here we go, Leute. Das iPhone für Minimalisten geht in die nächste Runde. Soll heissen: Apple hat das iPhone SE der zweiten Generation ins Rennen geschickt.

Das neu entwickelte iPhone SE 2 kommt mit kompaktem Design – optisch ähnelt das SE 2 sehr dem iPhone 8 und kommt mit einem 4,7″ Retina HD-Display und „TouchID“-Sensor mit Fingerabdruck-Erkennung.

Wie beim grossen Bruder iPhone 11 verabschiedet sich Apple beim iPhone SE von der Funktion „3D Touch“. Das iPhone SE bietet dafür nun „Haptic Touch“.

Das günstigste iPhone

Mit dem von Apple entwickelten A13 Bionic bewältigt das iPhone SE laut Hersteller auch „die anspruchsvollsten Aufgaben“. Die Leistungsfähigkeit dieses Chips überzeugt auch Tester: Die Prozessor-Leistung ist demnach so gut, dass normale Nutzer ihn mit heute gängigen Anwendungen nicht ansatzweise ausreizen können.

So gab es bei Tests keine einzige App, die das iPhone SE aus dem Takt bringen konnte. Darunter selbst sehr aufwendige Games wie «Crossy Road Castle» oder «Sky: Children of the Light».

Wie beim den Top-Modellen iPhone 11 bzw. iPhone 11 Pro ist in Sachen Connectivity 5G für Apple auch bei iPhone SE kein Thema. Außerdem ist es das neues Apple iPhone SE 2 so konzipiert, dass es wasser- und staubgeschützt ist.

Apple iPhone SE 2 kostet Preis

Verbessertes „Ein-Kamera-System“

Das iPhone SE verfügt gemäß der iCompany aus dem Silicon Valley zudem über das beste „Ein-Kamera-System, das je in einem iPhone verbaut wurde.“

In der Cam des neuen iPhone-Mini steckt der selbe 12-Megapixel-Sensor, den Apple bereits im iPhone 8 verbaut hat. Dennoch sehen die Fotos viel besser aus, weil der A13-Chip mit seinem besseren ISP (Image Signal Processor) der Kamera unter die Arme greift. Tester berichten, dasss Gegenlichtaufnahmen deutlich heller und schärfer ausfallen als beim iPhone 8.

Jedoch: Weil das SE nur eine Linse besitzt, wird die Tiefen-Unschärfe mit Software simuliert – das ist nicht immer optimal.

Selfie-Kamera macht gute Porträts

Die Selfie-Kamera nimmt nur mit sieben Megapixeln auf, produziert dabei bei Tests aber überraschend gute Porträtaufnahmen.

Positiv auch das Thema Bewegtbild: Hier gibt es kaum einen Unterschied zum iPhone 11 bei den Videoaufnahmen. Hier unterstützt das SE die 4K-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde ohne jegliches Ruckeln. Die Ultraweitwinkel-Aufnahmen der Spitzenmodelle sind aber nicht möglich.

iPhone-Einstieg muss nicht teuer sein 

Mit dem jüngsten Zuwachs in der iPhone-Familie belegt Apple, dass die Smartphones mit dem angebissenen Apfel-Logo nicht immer teuer sein. Das neue iPhone SE dient keinesfalls zum Posen – rein optisch gleicht das iPhone SE der 2. Generation zu sehr dem iPhone 8 aus dem Jahr 2017. Selbst die alten Hüllen des iPhone 8 passen Apples neuestem Smartphone bestens.

Jedoch kann der letzte Spross der iPhone-Famile mit seinem Preis beeindrucken: Mit nur 479 Euro ist das iPhone SE 2 spürbar günstiger als das bisherige Einstiegsmodell iPhone 8. Und dazu ist das neue iHandy deutlich leistungsstärker. 

Selbst die „Highend-„Versionen des in den drei Farben schwarz, weiß und rot verfügbaren Apple-Einsteiger-Telefons mit größerem Speicher kosten nur einen vergleichsweise geringen Aufpreis: Zum Beispiel sind für die 128-GB-Variante nur 529 Euro zu berappen. Die Maxi-Speicher-Version mit 256 Gigabyte kostet 649 Euro.

Besonders preisbewusste Käufer sollten sich noch etwas gedulden, denn die Preise sollen Experten zufolge bald fallen.

Fazit: Für wen lohnt sich das iPhone SE 2?

Rundum muss man sagen, dass sich das neue iPhone SE 2 insbesondere für budgetbewusste Apple-Fans oder Android-Umsteiger lohnt. Vor allem auch Leute, die kompakte Smartphones für die Hosentaschen lieben und dennoch nicht auf neueste Technik verzichten wollen dürften hier keinesfalls falsch liegen.

Und das wie gesagt auch für schmale Geldbeutel: 529 Euro kostet bislang der Einstieg mit dem iPhone 8 in die Applewelt. Mit dem iPhone SE ist das schon ab 479 Euro möglich.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.