Puma Smartwatch auf der IFA 2019 vorgestellt

Erste Puma Smartwatch auf der IFA 2019 vorgestellt
Sportlich, sportlich, diese Smartwatch: Puma und Fossil machen gemeinsame Sache und bringen die erste Puma Smartwatch zur IFA 2019 auf den Markt.

Die intelligente Sportuhr wird mit dem Wear OS von Google betrieben und ist mit einem Qualcomm Snapdragon Wear 3100 Prozessor ausgestattet. Das Wearable unterstützt Sportler beim Training, motiviert sie, verfolgt ihre Ziele und vernetzt sich unterwegs mit anderen.

Puma Uhr kommt mit Cut-out Gehäuse aus Nylon und Aluminium

Sie trägt sich auch gut, mit einem leichten Cut-out Gehäuse aus Nylon und Aluminium. Ein strukturiertes Band aus Silikon bietet sicheren Halt und ist besonders atmungsaktiv für weniger Schweißbildung beim Training. Die Puma Smartwatch ist in drei  Farben erhältlich und sowohl im Fitnessstudio als auch im Alltag gebrauchbar.

Kooperation mit Google Fit

Mit Google Fit kann die Puma Uhr Aktivitäten wie Pilates, Rudern oder Spinning tracken und Wiederholungen im Krafttraining wie zum Beispiel Liegestütze zählen. Im „Workout Modus“ zeichnet Google Fit kontinuierlich die Herzfrequenz auf.

Schließlich ist es mit Google Fit ganz einfach, Aktivitätsziele zu ändern und zu tracken, und die App informiert den Nutzer über die Fortschritte bei der Zielerreichung.

Interaktive Zifferblätter

Nutzer der Smartwatch können aus verschiedenen Optionen interaktive Zifferblätter auswählen. Das Zifferblatt „Scorecard“ zum Beispiel zeigt Uhrzeit, Datum und Herzfrequenz an und gibt Nutzern zudem die Möglichkeit, die angezeigten Informationen individuell anzupassen. Nutzer können auch Fotos aus sozialen Netzwerken als Zifferblätter für die Smartwatch verwenden.

Die Puma Smartwatch auf der IFA 2019

Die Fossil Group präsentiert die Puma Smartwatch auf der IFA 2019, Messe Berlin, Messedamm 22, Halle 4.2, Stand 221. Die Smartwatch ist ab November auf puma.com und bei ausgewählten Händlern zu einem UVP von 279 € erhältlich.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.