Google Sprachassistent verbessert – neue Pixel Smartphones #GoogleIO

Google Sprachassistent verbessert

Der US-Webriese Google hat bei der GoogleIO seine ersten Mittelklasse-Handys der „Pixel“-Serie präsentiert, macht den Sprachassistenten richtig flott und bringt einen Display-Lautsprecher ins Haus, der die Bewohner des vernetzten Zuhauses nun auch am Gesicht erkennen kann.

Gleich mehrere Neuheiten, die der kalifornische Konzern bei seiner alljährlichen Entwicklerkonferenz im Silicon Valley präsentierte, lassen aufhorchen. Mit dem Pixel 3a und dem grösseren 3a XL kündigt Google günstige Smartphones an, in denen dennoch die starke Kameratechnik der Highend-Geräte Pixel 3 und Pixel 3 XL steckt.

Neues Pixel Smartphone

Günstigere Pixel Smartphones

Die Pixel-Kamera punktet insbesondere damit, dass sie auch bei wenig Licht ausgezeichnete Fotos schiessen kann. Dabei sorgt vor allem auch künstliche Intelligenz für ausgewogene Ergebnisse – nicht nur bei dieser sogenannten «Nachtsicht»-Fähigkeit. Auch eine neue AR-Funktion für die Fussgängernavigation in Google Maps ist an Bord.

Die Kamera löst mit 12,2 Megapixeln auf, die Frontkamera für Selfies kommt auf acht Megapixel. Das 3a mit 5,6 Zoll grossem Display kostet 399 Euro, die XL-Version mit 6-Zoll-Display wird für 479 Euro verkauft. Die neuen Pixel-Smartphones sollen Ende Mai auf den Markt kommen.

 

Google Sprachassistent Assistant wird schneller

Interessant ist die Weiterentwicklung des Sprachassistenten Google Assistent – wie auf der Konferenz gezeigt soll künftig der digitale Helfer nicht nur bis zu zehn Mal schneller Antworten liefern können, sondern auch ohne Cloud funktionieren und damit Sprachbefehle direkt auf dem Smartphone verarbeiten können.

Möglich wird das, da Google neue KI-Modelle der Sprachtranskription und des Sprachverständnisses entwickelt, die 100 Gigabyte auf weniger als ein halbes Gigabyte komprimieren. So soll der Google Assistent laut Google künftig auch ohne Internet-Verbindung nahezu ohne Verzögerung reagieren. Ausserdem kann er gleich mehrere Anfragen hintereinander verstehen, ohne dass jedes Mal «OK Google» gesagt werden muss.

Die neue Generation des Sprachassistenten wird Ende des Jahres auf den neuesten Pixel-Handys verfügbar gemacht.

Google Sprachassistent: Smarter Lautsprecher mit Display

Auch in dem neuen smarten Display-Lautsprecher «Google Nest Hub» spielt der Sprachhelfer eine grosse Rolle. Hier sorgt der Google Assistant dafür, dass per Sprachbefehl gewünschte Google-Dienste wie etwa YouTube, Google Fotos, Google Kalender, Google Maps und auch Suchergebnisse auf dem sieben Zoll grossen Bildschirm erscheinen.

Aber auch kompatible Smart-Home-Geräte wie Leuchten, Thermostate oder Sicherheitskameras sowie Musikdienste wie Spotify können direkt gesteuert werden. Die Google-Schaltzentrale fürs vernetzte Zuhause kommt Ende Mai für 129 Euro auf den Markt. Das Konkurrenzgerät des amerikanischen Online-Händlers Amazon, der Echo Show, ist deutlich teurer.

Smart Home mit Gesichtserkennung

Google bringt seinen Display-Lautsprecher zudem in einer Version mit integrierter Kamera heraus – das «Nest Hub Max» genannte Gerät wird jedoch zunächst nur in den USA, Grossbritannien und Kanada verfügbar sein. Dank Gesichtserkennungsfunktion soll das Gerät erkennen, welches Familienmitglied sich vor dem Display befindet und automatisch passende Inhalte auf seinem 10-Zoll-Bildschirm einblenden.

Auch sollen Nutzer beispielsweise Musik mit einer Geste an- oder ausschalten können. Die Gesichtserkennung ist nach Angaben von Google standardmässig deaktiviert. Gleichzeitig verspricht das Internet-Unternehmen «stärke Datenschutzeinstellungen» und «höchste Sicherheit» für alle Plattformen und Produkte.

Datenschützer wird das wohl allerdings nur wenig beruhigen.

Fotos: Google/dpa

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.