Chrome iPhone: Google-Browser Standard-Browser im Apple-Handy

Chrome iPhone Browser

Google lässt sich die Präsenz auf Apple iPhones einiges kosten. Amerikanischen Medienberichten zufolge schätzen Analysten von Goldman Sachs, dass Apple im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar erhalten hat, weil die Suchmaschine in den Safari-Browsern von iPhones als Standardsuche vorinstalliert ist.

Die jährliche Zahlung des Suchmaschinenriesen an Apple soll mehr als ein Fünftel des gesamten Umsatzes ausmachen, den der iPhone-Hersteller mit seiner Service-Sparte erwirtschaftet. Weder Google noch Apple machen offizielle Angaben zur Höhe des Betrages.

Chrome iPhone: Standardmässig über Google suchen

Durch die Vereinbarung der beiden Tech-Giganten wird jede Suchanfrage, die iPhone-Nutzer*innen in Apples Web-Browser Safari tätigen, standardmäßig über Google beantwortet. iPhone-Besitzer*innen können eine andere Suchmaschine als Standard festlegen – die wenigsten scheinen das jedoch zu tun. Auch Suchanfragen, die nicht über den Safari-Browser, sondern über Apples Sprachassistentin Siri getätigt werden, landen bei Google.

Die Analysten gehen davon aus, dass die Höhe der Zahlungen für die Einbindung der Suchmaschine in iPhone und Siri in Abhängigkeit von der Anzahl der ausgeführten Suchanfragen berechnet wird. Die Investmentbank schätzt zudem, dass Apple einer der grössten Kanäle für den Datenverkehr bei Google ist.

Google bei Websuche Marktführer – auch durch Chrome iPhone

Die Vorteile vorinstallierter Anwendungen sind im Kampf um Vorherrschaft und Verdrängung von Konkurrenten immer wieder ein beliebtes Mittel und haben unter anderem bei den Webbrowsern selbst im Zuge der sogenannten «Browser Wars» zu Marktdominanzen verholfen. Nun Chrome iPhone.

Google ist sowohl bei der Suche auf Desktop-Computern wie auch bei Suchanfragen über Mobilgeräte unangefochtener Marktführer unter den Suchmaschinen und beherrscht verschiedenen Statistiken zufolge rund 90 Prozent der Suchanfragen.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.