Touch me now: Microsoft setzt auf Office-Touchversionen

Microsoft Office Touchscreen

Ausgetoucht: Der Tech-Konzern Microsoft hat angekündigt, die Touch-Versionen seiner populären Office-Geschäftssoftware nicht weiterzuentwickeln. MS-Office-Applikationen mit speziellen Touch-Funktionalitäten für Tablets und Notebooks mit Touchscreens werden keine neuen Funktionen oder Updates mehr bekommen.

Wie der amerikanische Software-Riese mitteilte, will sich das Unternehmen lieber auf die Entwicklung von iOS- und Android-Versionen der MS-Office-Programmsuite fokussieren.

Microsoft Office Touchscreen

Zudem will das Unternehmen die cloudbasierte Online-Edition von Office weiter verbessern und hier Touchscreen-Funktionalitäten integrieren. Auch auf Microsofts AR-Gadget Hololens und dem MS-Tablet Surface Hub 2 sind die Touch-Varianten der weitverbreiteten Office-Suiten nutzbar.

Keine Updates mehr nach fünf Jahren

Die Touch-freundlichen Office-Programme wurden im Jahr 2013 von Microsoft als «Universal Apps» im Microsoft Store lanciert und in regelmässigen Abständen aktualisiert.

Der Microsoft App-Store konnte jedoch nie den erhofften Erfolg für die Redmonder bringen. Es scheint gar, der Konzern habe kein Händchen für Touchscreens: Vor gut zehn Jahren hat Microsoft die Touch-Handy-Revolution verschlafen und im Smartphone-Segment kaum punkten können.

Nun sieht es danach aus, als hat der von Bill Gates grossgemachte Konzern wieder keine Fortune bei der Entwicklung von Touchscreen-Geräten bzw. Applikationen.

Das hauseigene Touch-Handy-Betriebssystem Windows 10 Mobile ist inzwischen mehr oder weniger vom Markt verschwunden.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.