Ansturm auf Passwort-Checker von HPI nach Datenleck #Cybercrime

 Passwort-Checker von HPI

Daten-Leak-Schlamassel – 2,2 Milliarden E-Mail-Adressen sind mit Passwort veröffentlicht worden: Das Hasso-Plattner-Institut hat nach dem jüngsten Daten-Leak einen ganz massiven Besucheransturm auf seinen „Identity Leak Checker“ verzeichnet. Allein in den vergangenen drei Wochen hätten mehr als 1,5 Millionen Nutzer den Service des Instituts genutzt und ihre Daten überprüfen lassen.

1,5 Millionen Nutzeranfragen

Nutzer können dort anhand ihrer E-Mail-Adresse kostenlos checken lassen, ob ihre Informationen in Datenleaks auftauchten. Seit 2014 wurde der Identity Leak Checker nach Angaben des HPI von mehr als 9 Millionen Nutzern angesteuert.

8 Milliarden korrumpierter Daten

In den vergangenen Tagen habe fast jeder zweite Nutzer darüber informiert werden müssen, dass seine E-Mail-Adresse in Verbindung mit anderen persönlichen Daten im Netz zugänglich gewesen sei. Die dahinter stehende Datenbank umfasst mittlerweile mehr als 8 Milliarden korrumpierter Daten.

Über zwei Milliarden Passwörter offen einsehbar

„2,2 Milliarden E-Mail-Adressen und die dazugehörigen Passwörter sind allein durch die unter dem Namen „Collection #1-#5“ bekanntgewordenen Datensammlungen veröffentlicht worden“, sagte Meinel.

Anfang des Jahres war zudem bekanntgeworden, dass ein Schüler aus Hessen massenhaft Daten wie E-Mail-Adressen und Handy-Nummern von Prominenten und Politikern gesammelt und im Netz veröffentlicht hatte.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.