Project xCloud: Gaming auf jedem Gerät mit neuem Streaming-Dienst

project x cloud

Mit “Project xCloud” liefert Microsoft einen Service der Videospiele auf Windows-PCs, Smartphones, Tablets und Konsolen spielbar macht.

Daddeln à la Netflix oder Spotify

Microsoft entwickelt einen Streaming-Service, der Games auf Videospiele-Konsolen und die unterschiedlichsten Endgeräte wie Smartphones, Laptops oder Desktop-PCs bringen soll. Erste öffentliche Testversuche mit Game-Streams hat der amerikanische Software-Riese für Anfang des Jahres angekündigt.

Xbox Games für die Cloud

Laut Kareem Choudhry, der die eigens gebildete «Gaming Cloud»-Abteilung leitet, werden die Datenzentren der Microsoft-Cloud «Azure» für das neue Streaming-Netzwerk mit spezieller, auf der Microsoft-Konsole Xbox aufsetzender Hardware ausgerüstet. Interne Testläufe mit Gaming per Stream werden derzeit bei Online-Verbindungen von zehn MBit/s durchgeführt.

Streaming mit oder ohne Konsole

Mit der Game-Streaming-Technologie will das Unternehmen Konsolen-Spiele geräteunabhängig verfügbar machen. Davon sollen zum einen Gamer profitieren, die auf der Xbox oder einem Windows-PC spielen und die Games in Zukunft auch auf dem Smartphone oder Tablet nutzen können.

Ausserdem will Microsoft mobile Spieler gewinnen, die bislang nur auf dem Smartphone oder Tablet daddeln. Diese Gamer sollen auf ihren Mobilgeräten durch den Streaming-Service künftig auch Konsolenspiele nutzen können.

Kein kurzfristiges Projekt

Den Aufbau von «Project xCloud» sieht Microsoft als mehrjähriges Unterfangen. Denkbar ist, dass der Konzern Spiele als Abo-Service à la Videostreaming von Netflix oder Musikstreaming von Spotify anbieten wird.

Mit «Xbox Game Pass» offeriert das Unternehmen aus Redmond bereits Spiele für die Xbox gegen eine monatliche Gebühr. Abonnenten können Games downloaden und offline für bis zu 30 Tage spielen. Etwa 3000 Spiele sind derzeit für die Xbox One verfügbar.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.