Facebook

Der Kampf darum, wer im Internet die wichtigste Social-Media-Marke besitzt, tobt nicht erst, seit sich ein Börsengang von Facebook abzeichnet – aber in einem Geschäftsbereich, in dem tatsächliche Umsätze und die Erwartungen an eine rosige Zukunft oft auseinanderklaffen, gehört vieles ins Reich der Spekulation. Die Markenbewertungsagentur BV4 Brand Value Rating Agency und die Fachstelle Social Media Management der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich haben nun eine Studie erstellt, die diese Marken berechenbarer macht.

Für die Studie wurde der Markenwert danach berechnet, welche Einnahmen eines sozialen Netzwerks allein aufgrund der Marke generiert werden können – die 30 wichtigsten Marken bringen es danach immerhin zusammen auf einen Markenwert von 125 Milliarden Dollar. Die Nase vorne hat dabei erwartungsgemäss Facebook. Für das grösste soziale Netzwerk werden 29,1 Milliarden Dollar veranschlagt. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen YouTube (18,1 MilliardenDollar) beziehungsweise Twitter (13,3 Milliarden).

Danach finden sich auf der Liste mit Qzone und Sina Weibo bereits die ersten chinesischen Marken – ein deutlicher Indikator dafür, dass sich hier ein starker Wachstumsmarkt entwickelt. Ins Hintertreffen gerät Europa.

Im direkten Vergleich haben von den in der Liste aufgeführten Marken die in den USA beheimateten einen Wert von 82 Milliarden US-Dollar, China bringt es auf 28 Milliarden, Europa lediglich auf 18 Milliarden. Die Autoren sehen Marken aus China, Russland und Brasilien als kommende Aufsteiger, da in diesen Ländern der Internet-Markt an sich noch im Wachsen begriffen sei. Vor allem in China seien die Nutzer in den sozialen Netzwerken ausserdem aktiver und nutzten sie auch zum Online-Einkauf, da den dortigen Online-Shops misstraut werde.

[Link