Afrika: Mehr Handys als Trinkwasser

Auf dem Boomkontinent Afrika haben derzeit mehr Einwohner Zugang zu Mobiltelefonen als zu frischem Trinkwasser. Alleine in Südafrika verfügten bereits im vergangenen Jahr 76 % über einen Mobilfunkzugang, mehr als Radio oder TV.

Entsprechend ist nahezu die gesamte Kommunikation auf Taschentelefone zugeschnitten. Elf Prozent aller Südafrikaner nutzen ihr Phone für den Internetzugang, fast alle davon auch für Facebook. Internetbanking via Mobiltelefon betrifft derzeit ein Fünftel aller Handynutzer, aber SMS werden mehr als viermal so häufig verschickt wie Emails. Offenbar befindet sich der Urkontinent bereits in der Post-PC-Ära und ist uns Altweltlern damit um eine Technikgeneration voraus.

[Link]

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.