[Feature ] Kaufagenten: Geboten im Web mit Software auf die Sprünge helfen

XXXXX Logo Bei Internet-Auktionen sind oftmals die allerletzten Sekunden entscheidend. Wenn das Objekt der Begierde zu einem vertretbaren Preis doch an einen anderen Käufer geht, ist das ärgerlich. Wirksame Unterstützung beim Bieten im Online-Auktionshaus Ebay versprechen spezielle Internetseiten und Bietagenten-Software. Sie sollen die Chancen deutlich erhöhen, den Zuschlag beispielsweise bei der seltenen Langspielplatte oder dem begehrten Handy zu bekommen und gleichzeitig den Stress des Nutzers minimieren.

Umsonst-Software holt Testsieg

In einem Test der Zeitschrift «Computerbild» (Heft 24/2010) von jeweils drei Bietprogrammen und Internetdiensten ging der Testsieg an die Gratissoftware Biet-O-Matic. Die Software gab in der Version 2.14.7 alle Gebote rechtzeitig auf der Ebay-Seite ab, wenn auch einen Tick zu früh. Dadurch bestehen aber gute Chancen, tatsächlich den Zuschlag über einen Artikel zu erhalten. Kritik gab es nur am etwas verstaubten Aussehen der Programmoberfläche. Der Testsieger kann unter bid-o-matic.org kostenlos heruntergeladen werden.

Zwtl: Internetangebot knapp auf Platz zwei

Dicht dahinter belegte ein Internetangebot Platz zwei. Wer den Dienst von Baytomat.com nutzt, spart sich die Installation eines Programms. Laut Test gab die Seite alle Angebote sekundengenau bei Ebay ab. Nachteil ist allerdings, dass der Nutzer seine Zugangsdaten für das Online-Auktionshaus auf der Seite Baytomat.com speichern muss.

Platz drei in dem Vergleichstest belegte das Internetangebot Bietfuchs.de. Alle Angeboten wurden zwar rechtzeitig, aber nicht ganz pünktlich abgegeben. So erfolgte die Abgabe im Test eine oder zwei Sekunden früher als festgelegt. Nützliche Zusatzfunktionen gibt es darüber hinaus nicht. Wie bei Baytomat.com werden auch auf Bietfuchs.de Gebühren fällig. Sie halten sich bei Bietfuchs.de laut der Zeitschrift aber im Rahmen und werden nur bei Erfolg des Angebots fällig. Bei Baytomat.com ist die Preisgestaltung dagegen etwas undurchsichtig, die entstehenden Kosten sind für den Nutzer nur schwer zu kalkulieren.

tf/mei/dapd

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Internet“ bei TechFieber

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.