[Business] BVR-Studie: Arbeitsmarkt soll 2010/11 stabil bleiben

Die voraussichtlich moderate Wirtschaftserholung im laufenden wie im kommenden Jahr lässt nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zugleich auch eine relativ stabile Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt erwarten. «Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit werden sich 2010 nur minimal verschlechtern», heißt es im am Dienstag veröffentlichten BVR-Konjunkturbericht.

Demnach rechnet der Verband allenfalls mit einem leichten Anstieg der Zahl der Arbeitslosen um rund 75 000 auf rund 3,5 Millionen. 2011 sei dann eine leicht sinkende Arbeitslosigkeit wahrscheinlich. Voraussetzung sei jedoch, dass sich die moderate Erholung der Konjunktur fortsetze. Die wirtschaftliche Dynamik werde im Jahr 2010 noch nicht ausreichen, um Beschäftigung aufzubauen, hieß es.

Zugleich warnte der BVR davor, die anstehende wirtschaftliche Erholungsphase «durch kontraproduktive Eingriffe in den Arbeitsmarkt» zu schwächen. Eine sozialpolitisch motivierte Abkehr von den Hartz-Reformen und eine Ausweitung von Mindestlöhnen würden die Beschäftigungschancen aus BVR-Sicht nur verringern und die wirtschaftliche Erholung belasten.

Auch wenn die private Nachfrage durch die robuste Arbeitsmarktlage weiter gestützt werde und bei den Investitionen eine Normalisierung zu erwarten sei, werde die Konjunktur 2010 vor allem von der globalen Nachfrage nach deutschen Gütern bestimmt werden. Trotz des Exportrückschlages im Januar bleiben die weiteren Perspektiven für die deutsche Wirtschaft laut BVR günstig. Die robuste Konjunktur der Schwellenländer werde die Nachfrage nach deutschen Investitionsgütern deutlich steigen lassen.

tf/mei/ddp

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt “ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

No Responses

  1. Pingback: Michael Schmidt 31. März 2010

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.