[Background] Teilchenbeschleuniger am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf

Der Name CERN leitet sich aus der früheren französischen Bezeichnung Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire (Europäischer Atomforschungsrat) ab. Das Großforschungszentrum wurde 1952 von 12 Mitgliedsstaaten gegründet und betrieb zunächst physikalische Grundlagenforschung, die sich auf die Erforschung der Atomkerne konzentrierte. 1954 wurde der Gründungsrat aufgelöst und die eigentliche heutige Organisation entstand. Diese wurde Europäisches Kernforschungszentrum genannt, der Name CERN blieb jedoch bestehen. Inzwischen konzentriert sich die Forschung am CERN auf die Teilchenphysik, es ist das größte Forschungszentrum für diesen Bereich weltweit.

Das CERN hat mittlerweile 20 Mitgliedsstaaten, die das Zentrum finanzieren. Die derzeitigen Mitgliedsstaaten sind Österreich, Belgien, Bulgarien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowakei, Spanien, Schweden, Schweiz and Großbritannien. Am CERN sind 2500 Personen beschäftigt. Rund 8000 Gastwissenschaftler aus 85 Ländern kommen an das CERN zum Forschen.

Am CERN wird mit Teilchenbeschleunigern und Detektoren gearbeitet. Die Beschleuniger bringen die Teilchenstrahlen auf hohe Energien, bevor sie miteinander kollidieren. Die Detektoren messen die Ergebnisse dieser Zusammenstöße. Aus den Messungen der Kollisionen der Atomkernteilchen versuchen die Physiker Naturgesetze abzuleiten und dadurch Erkenntnisse über die Entstehung des Universums kurz nach dem Urknall vor rund 13,7 Milliarden Jahren zu erlangen.

Details zum Teilchenbeschleuniger:

— Der Teilchenbeschleuniger ging am 10. September 2008 in Betrieb

— Die Bauzeit dauerte von 1995 bis 2008

— Der LHC ist ein 27 Kilometer langer unterirdischer Ringtunnel, in dem Protonenstrahlen teilweise auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden

— Die Lichtgeschwindigkeit beträgt 299 792 Kilometer pro Sekunde

— In das Projekt flossen während der Bauzeit nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung rund vier Milliarden Euro.

— Die geschätzte Lebensdauer des LHC beträgt 15 Jahre

— Der Tunnelring, durch den die gegenläufigen Teilchenstrahlen geschickt werden, liegt etwa 100 Meter unter der Erde an der schweizerisch-französischen Grenze

— Über 9000 Elektromagnete sind in dem Tunnel installiert, etwa 1200 davon sind 15 Meter lange Röhren, die mit flüssigem Helium auf minus 271 Grad Celsius hinuntergekühlt werden

tf/mei/ddp

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Business“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

No Responses

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.