[business] Banken: BdB-Hauptgeschäftsführer Weber befürwortet Bankenabgabe

XXXXX LogoDer Bundesverband deutscher Banken (BdB) befürwortet die Einführung einer Bankenabgabe. «Wir müssen ja aus der Finanzkrise die richtigen Lehren ziehen. Und eine solche Lehre ist, dass wir künftig besser gewappnet sein müssen», sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Manfred Weber am Dienstag im Deutschlandfunk.

Es gelte abzuwägen, dass der Fonds über längere Zeit aufgebaut werden und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit des deutschen Bankensystems für die Zukunft gewährleistet bleiben müsse. Die Gefahren einer Kreditklemme dürften nicht außer Acht gelassen werden. Zudem kämen etwa durch neue Eigenkapitalvorschriften weitere Kapitalbelastungen auf die Banken zu. Der Vorschlag der Bundesregierung, «der im Prinzip richtig ist», könne erst endgültig bewertet werden, wenn die Details bekannt seien.

Über eine mögliche Höhe der Bankenabgabe könne noch nicht seriös diskutiert werden, sagte Weber. Es gehe um die Vermeidung und Bewältigung eventueller künftiger Krisen. Dafür müssten, gestaffelt nach dem Risikogehalt der jeweiligen Geschäftsfelder, «alle, die von der Stabilisierung des Systems profitieren, ihren Beitrag leisten».

Die Bankenabgabe sei jedoch kein Allheilmittel, sagte Weber. «Wir haben auch vorgeschlagen, dass das Insolvenzrecht neu geordnet werden soll». Es müsse möglich sein, dass eine systemrelevante Bank nicht aufgefangen, «sondern geordnet abgewickelt wird». Zudem bedürfe es härterer Eigenkapitalvorschriften.

Über die Höhe der notwendigen Einlagen in dem Fonds wollte Weber nicht spekulieren. «Die Schlussabrechnung, was uns diese Krise effektiv am Ende gekostet haben wird, ist aus heutiger Sicht noch offen.»

Die schwarz-gelbe Koalition hatte sich am Sonntagabend bei einem Spitzentreffen auf die Einführung der Bankenabgabe verständigt. Um den Folgen einer möglichen neuen Krise vorzubeugen, sollen Banken durch Abgaben in einen Fonds vorab an Restrukturierungskosten beteiligt werden.

tf/mei/ddp
___________________________________

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.