Ein Jahr nach Winnenden: Kriminal-Beamte warnen vor massiven Sicherheits-Mängeln

winnenden amok
Zum Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden kritisiert der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) eklatante Sicherheitsmängel beim Waffenbesitz. Der BDK-Vorsitzende Klaus Jansen sagte, immer noch kämen junge Männer viel zu leicht an Waffen heran. SPD-Experte Fritz Rudolf Körper beklagte personelle Engpässe bei der Kontrolle von Waffenbesitzern.

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), bezeichnete die Reform des Waffenrechts hingegen als erfolgreich. Zahlreiche Angehörige und Bundespräsident Horst Köhler wollten am Donnerstagvormittag der 15 Todesopfer des Amoklaufs gedenken.

BDK-Chef Jansen monierte Verstöße gegen das verschärfte Waffenrecht. «Stichproben der Behörden in Baden-Württemberg haben ergeben, dass mehr als die Hälfte der Waffenbesitzer ihre Pistolen und Munition nicht wie vorgeschrieben unter Verschluss halten», sagte er. Amok-Notfallpläne an den Schulen stünden zudem in der Regel nur auf dem Papier.

Jansen warf der Politik vor, sie habe «vor der Waffenlobby kapituliert». Noch immer seien schwere Waffen in Privathand legal, noch immer dürften Waffe und Munition in derselben Wohnung aufbewahrt werden. «Das Hobby des Schießsports hat in Deutschland nach wie vor Vorrang vor Menschenleben.» Vor diesem Hintergrund habe der heutige Gedenktag für die Hinterbliebenen einen bitteren Beigeschmack.

Auch der damalige SPD-Verhandlungsführer bei der Verschärfung des Waffenrechts, Körper, sprach von zum Teil «recht massiven» Versuchen der Waffenlobby, die Gesetzesänderung zu beeinflussen. Unter dem Eindruck des Amoklaufs habe eine «etwas hektische Situation» geherrscht. Körper kritisierte, das Waffenzentralregister werde nicht vehement genug eingeführt. Er regte an, die Amnestie für die Abgabe illegaler Waffen zu wiederholen.

Bosbach sprach hingegen von deutlichen Erfolgen durch die Reform des Waffengesetzes. «Sie hat das Bewusstsein dafür geschärft, dass Waffen gerade zu Hause sicher aufbewahrt werden müssen», sagte der CDU-Politiker.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wandte sich gegen einen Generalverdacht gegen Sportschützen und Jäger. Die allermeisten Besitzer würden sehr sachgerecht mit ihren Waffen umgehen. Der Amoklauf im September an einem Gymnasium in Ansbach habe gezeigt, dass Täter auch mit selbst gebastelten Waffen wie Molotowcocktails vorgehen: «Wer meint, einen Amoklauf allein durch Waffenkontrollen verhindern zu können, der ist auf dem Holzweg.»

Beim öffentlichen Teil der um 11.00 Uhr beginnenden Gedenkveranstaltung wird Köhler eine kurze Ansprache halten. Anschließend erinnern Schüler der Albertville-Realschule an die Opfer. Unter anderem beschriften sie Steinplatten mit ihren Wünschen für die Zukunft und legen daraus einen «Weg der Zukunft». Am 11. März 2009 hatte der 17-jährige Tim K. bei einem Amoklauf in Winnenden und seiner anschließenden Flucht in Wendlingen 15 Menschen und anschließend sich selbst getötet.

(Quellen: Jansen in der «Neuen Osnabrücker Zeitung»; Körper im Deutschlandfunk; Bosbach in der «Mitteldeutschen Zeitung» (alle Donnerstagausgaben); Herrmann im Bayerischen Rundfunk)

tf/mei/ddp  / Foto oedipusphinx/cc

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Winnenden“ bei TechFieber

Follow us on Twitter!

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.