Börse: DAX sinkt 0,6 Prozent, TecDAX-Werte steigen

Der deutsche Aktienmarkt ist überwiegend mit Kursverlusten in die neue Woche gestartet. Die Kursverluste im späten Handel am Freitag an der Wall Street sorgten für leicht nachgebende Kurse, sagten Händler am Montagmorgen. Der Leitindex DAX sank bis 9.10 Uhr um 0,6 Prozent auf 5578 Punkte. Der MDAX verlor 0,4 Prozent auf 7475 Zähler. Dagegen stieg der TecDAX um 0,2 Prozent auf 809 Punkte.

Im TecDAX stiegen Wirecard um 3,8 Prozent auf 62,80 Euro und führten damit die Gewinner an. Drägerwerk legten 3,1 Prozent auf 39,49 Euro zu. Dagegen fielen Centrotherm um 2,1 Prozent auf 39,65 Euro. Rofin Sinar verloren nach deutlichen Gewinnen am Freitag 1,2 Prozent auf 15,72 Euro.


Das überraschend starke Wirtschaftswachstum in den USA im vierten Quartal konnte die Aktienkurse in New York am Freitag nur kurz beflügeln. Dieses verzeichnete den stärksten Anstieg seit sechs Jahren und übertraf damit die Prognosen deutlich. Doch vor allem die Lagerveränderungen leisteten den stärksten Beitrag zum BIP-Wachstum, was für Enttäuschung sorgte. Im späten Handel kam es daraufhin zu Abgaben, vor allem bei den Technologie- und Energiewerten. Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Minus von 0,5 Prozent bei 10 067 Punkten Der Nasdaq-Composite-Index gab um 1,5 Prozent auf 2147 Zähler nach.

Der Euro notierte am Morgen weiter knapp unter der Marke von 1,39 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte am Freitag einen Referenzkurs von 1,3966 Dollar festgestellt.

Im DAX wurden die Verlierer von Fresenius angeführt, die sich um 2,1 Prozent auf 48,15 Euro verbilligten. Bayer und BASF verloren jeweils gut 1,0 Prozent. Dagegen ging es für Infineon weiter aufwärts. Die Aktie stieg um 1,6 Prozent auf 4,08 Euro. Zu den gesuchten Titeln zählten auch Deutsche Bank und Commerzbank mit Kursgewinnen von 1,0 beziehungsweise 0,7 Prozent.

In der zweiten Reihe rutschten Wacker Chemie um 2,8 Prozent auf 92,30 Euro ab. Bauer verloren 1,0 Prozent auf 32,37 Euro. Dagegen stiegen Krones um 3,8 Prozent auf 37,27 Euro. «Wir werden im ersten Halbjahr 2010 eine auskömmliche Auslastung haben und damit definitiv die Rückkehr zum Gewinn schaffen», sagte Finanzvorstand Hans-Jürgen Thaus der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung » (Montagsausgabe). ElringKlinger legten 2,2 Prozent auf 16,50 Euro zu.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.