Web-Adressen-Kompressions-Dienst TR.im geht offline


Im Rahmen der Twitter-Mania gediehen auch die URL-Shortener-Services, die mit einem Klick ellenlange Internetadressen in handliche kurze Zeichenfolgen verpacken. Sonst wäre das mit den 140 Zeichen nicht zu schaffen. Die Betreiber des Verkürzungsdienstes tr.im werfen allerdings jetzt das Handtuch. Man habe keinen Weg gefunden, damit Geld zu verdienen.

Naja. Der Shortener-Service als solcher geht sofort offline, jetzt müssen also alle bit.ly (oder Vergleichbares) benutzen, die von tr.im verkürzten Web-Adresse bleiben bis zum 31. Dezember 09 lesbar, dann wird der Redirect-Server abgeschaltet, wie der Anbieter auf der Tr.im-Website erklärt.

[Link]

3 Comments

  1. Stefanz 10. August 2009
  2. dk 10. August 2009
  3. Pit Meier 10. August 2009

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.