Youtube Music: Spotify im Visier – Musik-Streaming boomt

28. Mai 2019 | by Jochen Siegle

Youtube Music-Spotify Musik StreamingNach einer langen Flaute kann sich die Musikindustrie in den letzten Monaten erstmals wieder über einen steilen Auftrieb freuen, der dem Erfolg von Online-Musikdiensten geschuldet ist. Mit dem kostenpflichtigen Web-Dienst Youtube Music mischt dabei auch Google mit.

Der kalifornische Internet-Konzern will sich mit dem im letzten Jahr gestarteten Streaming-Angebot des weltgrössten Videoportals gegen die Konkurrenz von Spotify und Apple behaupten und künftig auch seinen nur wenig erfolgreichen Abo-Service Play Music ersetzen.

Nun sind erste Nutzerzahlen durchgesickert. Wie amerikanische Zeitungen berichten, sollen die beiden Google-Bezahlangebote für Musik ein Jahr nach dem Launch zusammen 15 Millionen Abonnenten zählen.

Youtube Music begeistert zahlungswillige Abonnenten

Laut offiziellen Angaben von Google hat sich die Zahl der Abonnenten von Youtube Music und des ebenso im letzten Jahr lancierten Dienstes Youtube Premium um 60 Prozent gesteigert.

Über Youtube Music können Nutzer im Abo werbefrei Musik streamen oder Titel fürs Offline-Hören herunterladen – die Gratisversion läuft mit Werbeeinblendungen. Youtube Premium bietet Kunden im Monatsabo neben Zugriff auf das komplette Musik-Streaming-Angebot auch Zugang zu sämtlichen Youtube-Videos ohne Reklame-Einblendungen.

Spotify liegt weiter vorne

Google ist mit Youtube Music trotz beachtlichem Zuwachs noch weit entfernt von Spotify, dem Marktführer unter den Musikbezahldiensten. Der 2008 an den Start gegangene schwedische Streaming-Pionier hat rund 83 Millionen zahlende Kunden, iPhone-Hersteller Apple kommt nach einer ehrgeizigen Aufholjagd mit seinem im Sommer 2015 gestarteten Musikservice inzwischen auf 53 Millionen Nutzer, wie jüngste Statistiken zeigen.

Dennoch gilt das als Gratis-Portal gross gewordene Youtube als populärste Plattform für Musikstreaming: Laut einer Untersuchung des Weltverbands der Phonoindustrie (IFPI) erfolgt fast die Hälfte des globalen Web-Musikkonsums über das Google-Videoportal – allerdings nach wie vor in erster Linie eben gratis.

Google arbeitet derweil weiter daran, den neuen Musik-Bezahldienst Youtube Music mit dem bereits seit 2003 angebotenen Play Music zusammenzuführen, was nur schleppend voranzugehen scheint.

Musikindustrie auf Höhenflug

Das Geschäft mit Streaming-Abos hat der weltweiten Musikindustrie zuletzt das stärkste Wachstum seit mehr als 20 Jahren beschert. Der weltweite Umsatz der Branche legte im letzten Jahr um fast zehn Prozent zu, wie IFPI jüngst in seinem jährlichen Global Music Report mitteilte.

Streamingdienste legten dabei mit 34 Prozent am stärksten zu und sorgen nun für knapp die Hälfte der gesamten Erlöse, die sich auf mehr als 19 Milliarden Dollar belaufen.

Wichtigste Einnahmequelle

Der grösste Teil des Streaming-Zuwachses (33 Prozent) geht dabei auf das Konto von Abo-Angeboten.

Laut dem Musikverband sorgen Nutzer kostenpflichtiger Streaming-Services mittlerweile für 37 Prozent der weltweiten Musik-Erlöse. Streaming ist damit nun die wichtigste Einnahmequelle der Musikindustrie.

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben