[Hands-on] Sound-Chamäleon für satte Beats: Beyerdynamic Custom One Pro

6. Oktober 2012 | by Raphael Jahn

 

Anfangs eher skeptisch und müde von den vielen Versprechungen auf der IFA habe ich diese Kopfhörer meinem kritischen Blick unterzogen. Denn viele Markenkopfhörer wie etwa Beats versprechen bekanntermaβen ja viel, kosten aber eigentlich nur viel.

Nicht so die neuen Custom One Pro vom Heilbronner Audiospezialisten Beyerdynamic. Die fühlen sich nicht nur gut an, sondern sehen auch ziemlich gut aus – entweder im über Facebook gevoteten „Standard“-Style oder in selbst kombinierbaren Designs. Denn bei diesem Allrounder lassen sich Einzelteile gegen Aufpreis im Internet auch nach eigenem Geschmack zusammenstellen.

Herausragend: Die Soundqualität. Da stimmen auch die musikerfahrenen Kollegen und Ex-Profi-Musiker zu. Bis zu 116 dB schafft das Chamäleon unter den Kopfhörern. Und Musik-Fans sollen zudem durch sogenannte „Sound-Slider“ (variable Bassreflexöffnungen) in 4 Stufen ihren Klang modifizieren können. Das Spektrum reicht meinen Hörproben nach von einem superklaren Sound bis hin zum Monster-Bass, der jeden Muskel zum Tanzen anregt. Mächtig.

Nette Spielerei am Rande: Kabel in verschiedenen Längen und auch mit Headset-Funktion sind zusätzlich zum 290 Gramm schweren Kopfhörer erhältlich – an die Zocker und Dauertelefonierer wurde also auch gedacht.

199 Euro kostet das neueste Musik-Gadget von Beyerdynamic. Die Style-Kits sind im Lieferumfang enthalten.

Zwar nicht ganz billig, kann der Custom One Pro aber durchaus mit seiner namenhaften Konkurrenz wie Philips, Beats oder Sennheiser mithalten.

Ob für DJs, Gamer oder Träumer, das Startmodell der neuen Custom-Serie von Beyerdynamic lässt Fakten für sich sprechen.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben