Social-Media-Muffel: Dax-Vorstande haben keinen Bock auf Facebook, Xing & Co.

13. August 2011 | by Alex Reiger

XXXXX Logo

Die Vorstände der 30 Dax-Unternehmen sind zurückhaltend im Umgang mit sozialen Netzwerken im Internet.

Obwohl die Unternehmen immer höhere Summen ausgeben, um sich in Netzwerken wie Facebook und Twitter zu präsentieren, sind bislang lediglich 24 der 182 Dax-Vorstände in sozialen Netzwerken aktiv – dies berichtet die «Wirtschaftswoche» unter Berufung auf eine Studie der Düsseldorfer Agentur Deutsche Markenarbeit.

Lediglich BMW-Chef Norbert Reithofer (Foto oben) ist demnach in drei Netzwerken zu finden: bei Facebook, Twitter und LinkedIn. Damit wage er sich am weitesten von allen Vorständen in die Social-Media-Welt hinaus, heißt es in dem Bericht. Telekom-Vorstand Reinhard Clemens sei auf zwei Plattformen vertreten, weitere 22 Vorstände in einem der Netzwerke.

Soziale Netzwerke dienen dem Austausch mit Freunden, der Unterhaltung oder der Selbstdarstellung. Auf Business-Plattformen wie Xing und LinkedIn geht es vor allem um die berufliches Vernetzen: Mitglieder suchen nützliche Kontakte oder auch Karrierechancen. Bei LinkedIn sind weltweit mehr als 100 Millionen Menschen vernetzt. Xing hat rund 10,8 Millionen Mitglieder, davon 4,7 Millionen im deutschsprachigen Raum.

 

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Kommentare (2)

  1. Ralf Heiser says:

    Hallo,

    na, ob es erforderlich ist, für Dax-Vorstände sich in den Netzwerken wie Facebook, Twitter etc. dabei zu sein ist fraglich. Denke nicht, dass die Zeit haben sich gegenseitig anzustupsen, Spiele zu spielen etc.
    Geschäftskontakt mit Xing, Linkedin halte ich da schon für Wichtiger.

    Schöne Grüße

    Ralf

  2. citybroker says:

    […] TechFieber Network […]

Antwort schreiben