iPod touch: Die neueste Version des Apple-Players kommt dem iPhone näher

13. September 2010 | by Alex Reiger

Apple iPod Touch kommt iPhone näher

Apple hat nachgerüstet: Die neue Version des MP3-Players iPod touch eignet sich dank eines Bewegungssensors nicht nur für neuartige Spiele. Da das Gerät auch den Videokonferenzdienst «Face Time» unterstützt, können Nutzer damit sogar übers Netz telefonieren.

Der iPod touch, das Flaggschiff unter den MP3-Playern von Apple, sah schon immer so ähnlich aus wie ein iPhone. Allerdings fehlte die Mobilfunk-Komponente. Die vierte Generation des Musikplayers, die in dieser Woche auf den Markt kommt, ist immer noch kein vollwertiges Smartphone, kann aber jetzt auch zum Telefonieren über das Internet verwendet werden: Das nur 7,2 Millimeter dicke Gerät unterstützt den Video-Konferenzdienst «Face Time», den Apple mit dem iPhone 4 eingeführt hat.

«Wer den iPod am Ende seines Lebenszyklus angekommen gesehen hatte, lag komplett daneben», kommentierte Marktbeobachter Michael Gartenberg die iPod- Präsentation von Apple-Chef Steve Jobs.

Die vierte Generation des iPod touch nähert sich auch bei den technischen Details dem großen Bruder iPhone an. Im Innern steckt ein von Apple entwickelter A4-Chip. Als Bildschirm verbaut Apple nun ebenfalls das «Retina Display» (960 x 640 Pixel), das schon beim iPhone 4 gute Kritiken erntete.

Nur die Fotokamera im neuen iPod touch kommt nicht an die Megapixel-Werte der iPhone-Optik heran. Allerdings ist der iPod touch wie das iPhone 4 nun in der Lage, HDR-Fotos (High Dynamic Range) aufzunehmen. Dabei schießt das Gerät in schneller Folge drei Fotos mit unterschiedlichen Belichtungen und berechnet daraus das optimal ausgeleuchtete HDR-Bild.

Deutlicher denn je positioniert Apple das Gerät als mobile Spielekonsole und tritt offensiv gegen die Playstation Portable (PSP) von Sony und die DS-Konsolen von Nintendo an. Zum einen sollen Hardware-Funktionen wie der Gyro-Sensor, der Drehungen oder die Änderungen einer Drehbewegung misst, neuartige Spiele ermöglichen.

Zum anderen kündigte Jobs ein «Game Center» im Betriebssystem iOS 4.1 an, mit dem Besitzer eines iPhone oder iPod Touch vernetzt spielen können. Das «Game Center» bietet einen direkten Zugriff auf Multi-Player-Spiele, beispielsweise «Project Sword» von Epic Games.

Die vielfältigen Funktionen des iPod touch schlagen sich im Preis des Players nieder. Die 8-Gigabyte-Variante kostet 229 Euro, für das 32-Gigabyte-Gerät verlangt Apple 299 Euro und der iPod touch mit 64 Gigabyte Hauptspeicher kostet sogar 399 Euro.

Die kleineren iPods – nano und shuffle – profitieren nicht von den iOS-Entwicklungen, auch wenn der iPod nano inzwischen auch über einen berührungssensitiven Multitouch-Bildschirm bedient wird. Die Größe des Displays beim iPod nano beträgt wie beim Vorgängermodell 1,5 Zoll. Doch mit 21 Gramm hat der Player fast die Hälfte seines Gewichts verloren.

Dafür verzichtet Apple auf das gewohnte Clickwheel, da der Player direkt auf dem Bildschirm bedient wird. Vermissen werden einige Besitzer des iPod nano die Video-Funktion, die beim Relaunch auf der Strecke geblieben ist. Der iPod nano wird in sieben Farben angeboten und kostet 159 Euro (8 Gigabyte) beziehungsweise 189 Euro (16 Gigabyte).

Gleichzeitig mit der vierten Generation des iPod touch bringt Apple in dieser Woche auch runderneuerte Versionen der kleineren Modellreihen iPod nano und iPod shuffle in die Läden. Beim kleinsten iPod-Modell, dem iPod shuffle, dreht Apple das Rad der Geschichte wieder zurück. Während das Vorgängermodell alleine über Sprachsteuerung bedient wurde, hat Apple dem neuen shuffle wieder eine Tastenbedienung spendiert. «Die Kunden haben immer wieder danach gefragt», begründet ein Apple-Sprecher die Rolle rückwärts. Der 12,5 Gramm leichte iPod shuffle ist in fünf Farben erhältlich und kostet 49 Euro.

Unklar ist, was aus den traditionellen iPods mit eingebauter Festplatte wird. Apple-Chef Steve Jobs erwähnte den iPod classic, der immerhin über 160 Gigabyte Speicherplatz für große Musiksammlungen verfügt, auf dem Musik-Event in San Francisco mit keinem Wort.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Apple“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Comment (1)

  1. Lukas Meierlen says:

    Ich freue mich sehr über den neuen iPod Touch. Neben der Cam finde ich super, dass Nutzer nun auf dem iPod Touch aufgezeichnete Videos mit iMovie 1.1 in einzelne Clips aufteilen und mit Musik unterlegen können. Echt top!

Antwort schreiben