Toshiba Libretto W100 Dual-Screen-Tablet jetzt im Handel für 1100 Dollar

17. August 2010 | by Alex Reiger

hands on toshiba libretto w100 dual screen tablet

Der mit Spannung erwartete Toshiba Libretto W100 Dual-Screen Mini-Computer ist jetzt endlich auch außerhalb Japans im Handel – seit heute wird der nur in limitierter Auflage gebaute Touchscreen-Flachmann für 1100 US-Dollar in den USA verkauft.

Wir warten gespannt auf die Ankündigung von Toshiba Deutschland, wann das Klapp-Tablet mit seinen zwei 7-Zoll-Touch-Displays hierzulande in die Läden kommt – bislang verlautet aus der Deutschland-Zentrale nur der Termin Ende August/Anfang September.

Leider ist auch nicht zu erfahren, wie „limitiert“ der Libretto tatsächlich ist, sprich wie viele Exemplare des Gadgets es zu kaufen geben wird. Denn eines steht fest: Das ebenso innovative wie sehr flott designte Toshiba Libretto W100 ist ein echter Hingucker und wird weggehen wie warme Semmeln …


In ersten Hands-ons loben auch die Tester den Klapp-Flach-Rechner auf Basis von Windows 7. Die zwei 7-Zoll-Touch-Displays sind äußerst scharf, das virtuelle Keyboard und der SSD-Speicher sehr schnell und auch der Lagesensor funktioniert super (über den das Gerät ja automatisch die Display-Ausrichtung erkennt).

Web-Browsing scheint auf dem iPad-Rivalen dagegen noch etwas holperig – was wohl weniger an dem eigentlich recht flotten Intel Pentium U5400 Chip des Libretto W100 liegen dürfte als an der Konfiguration der Vorserien-Ausführung.

Interessant auch, dass die zwei Multitouch-Displays (mit Maximal-Auflösung von je 1024 x 600 Pixeln) unabhängig voneinander konfiguriert werden können. Das bedeutet in der Praxis: Nutzt man den W100 als „klassisches Notebook“ mit Keyboard und Display, so kann der obere Screen als normaler „Desktop“ benutzt werden und der untere Bildschirm als virtuelles Keyboard (wahlweise als Full-Size-Tastatur oder als Mini-Keyboard).

Allerdings lässt sich auch der obere Bildschirm des Dual-Screen-Tablets auf den unteren ausdehnen und damit die Arbeitsfläche vergrößeren – ideal etwa, um den W100 bspw. als E-Book-Reader zu nutzen.

Ein Problem dürfte der W100 definitiv haben: Man darf kaum mit superlangen Akku-Laufzeiten rechnen – der Doppel-Screen und der ausgewachsene Intel-Prozessor ziehen ordentlich Saft.

Der Toshiba Libretto W100 Dual-Screen Mini-Computer soll bei Markteinführung in Europa ab 1100 Euro kosten (wie nun ja bestätigt ist, kostet das Gadget in den USA 1100 Dollar). Die (vorerst leider nur vermeintlichen) Preise für Europa im Detail: Das günstigere Modell W100-107 kommt ohne UMTS für rund 1100 Euro in den Handel, das W100-10D mit UMTS-Datenfunk soll mit 1250 Euro zu Buche schlagen.

Toshiba zeigt den Libretto definitiv auch auf der anstehenden IFA 2010 in Berlin. Wir berichten live für euch vor Ort.

[Link]

tf/ari

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Toshiba“ und „Schwerpunkt Gadgets“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , ,

Comment (1)

  1. Dr. Ernst Dobner says:

    Bitte Prospekte und technische Details, – danke!

    DED

Antwort schreiben