Bremer Datenschutzbeauftragte erwartet großen Widerspruch gegen Google Street View

14. August 2010 | by TechFieber.de

 google street viewDie Bremer Landesbeauftragte für Datenschutz, Imke Sommer, rechnet mit einer großen Zahl von Widersprüchen gegen den Internetdienst Google Street View. «Ich gehe davon aus, dass die Zahlen jetzt unglaublich stark anwachsen werden», sagte sie dem Bremer «Weser-Kurier» (Sonntagausgabe).

Sommer schließt auch eine Klagewelle gegen Google nicht aus. Viele Menschen seien «so erbost über das Verhalten von Google, dass sie vermutlich sogar vor die Gerichte ziehen werden».
Sie empfänden es als «Unrecht», dass der Internet-Konzern sie nicht vorher um Erlaubnis gefragt habe, ob die Bilder ihrer Häuser und Wohnungen auch online gestellt werden dürften.

Sommer ging davon aus, dass Google seine Zusage einhält, alle Widersprüche, die bis zum 21. September eingehen beziehungsweise schon eingegangen sind, auch abzuarbeiten, bevor Street View die Aufnahmen aus zwanzig deutschen Städten online stellt. Ob das allerdings noch bis Ende dieses Jahres zu schaffen sei, wie Google angekündigt hat, stellt sie in Frage: Die Aussage sei «sehr ehrgeizig», sagte Sommer.

tf/mei/ddp

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Google“ und „Schwerpunkt Internet“ bei TechFieber

Comment (1)

  1. NoStreetview says:

    Es gibt jetzt auch eine einfache Möglichkeit, online Einspruch gegen Google Street View einzulegen. Auf http://www.streetview-einspruch.de kann man mit wenigen Klicks ein Musteranschreiben personalisieren und an Google mailen. Einfacher geht’s nicht. Klappt prima!

Antwort schreiben