[techPraxis] Nach BGH-Urteil: Unbedingt beim WLAN-Funknetz WPA2-Verschlüsselung aktivieren

25. Mai 2010 | by TechFieber.de

wlan verschlüssselung funknetz

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs müssen Internetznutzer ihr WLAN durch ein persönliches Passwort vor unberechtigten Zugriffen schützen. Anderenfalls haften sie, falls über das Funknetzwerk durch Dritte beispielsweise urheberrechtlich geschützte Werke heruntergeladen oder verbreitet werden. Um das WLAN wirksam vor Missbrauch zu schützen, sollten Nutzer die WPA2-Verschlüsselung mit dem Standard AES aktivieren, rät das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab.

Die beiden älteren Verschlüsselungsstandards WEP und WPA gelten als weniger sicher. Die Sicherheit erhöht zudem die Verwendung eines Passworts, das sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthält und mindestens sieben Zeichen lang ist. Ratsam ist ein regelmäßiger Austausch des Passworts. Hilfreich ist auch, die Übertragungsrate des WLAN-Routers auf «niedrig» zu stellen, um die Reichweite zu senken.

Foto: FBoyd/cc

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt TechPraxis“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Folge uns auf Twitter TechFieber Facebook . NEU: Werde TechFieber-Fan bei Facebook TechFieber Facebook .

Antwort schreiben