Börse: DAX schließt über bei über 6000 Punkten, TecDAX verliert 0,8 Prozent

28. Dezember 2009 | by TechFieber.de

Der deutsche Aktienmarkt hat den ersten Tag die erneut verkürzte Handelswoche uneinheitlich beendet. Bereits in den ersten Minuten war der Leitindex DAX wie erwartet über die Marke von 6000 Punkten geklettert und hatte sein Jahreshoch bis auf 6011 Zähler verschoben. Letztlich ging er mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 6003 Punkten aus dem Handel. Der MDAX gewann 0,1 Prozent bei 7483 Punkten, während der TecDAX 0,8 Prozent auf 806 Zähler verlor.

In New York zeigte sich die Wall Street im frühen Handel gut behauptet. Der Dow-Jones-Index legte bis 18.00 Uhr 0,1 Prozent auf 10 533 zu. Der Nasdaq Composite stieg um 0,3 Prozent auf 2292. Händler verwiesen auf die erwartungsgemäß dünnen Umsätze. Angesichts der verkürzten Handelswoche seien zahlreiche Marktteilnehmer zwischen den Jahren weiter im Urlaub. Konjunkturdaten stünden nicht an und folgten erst im Wochenverlauf.

Der Euro wurde am Abend zu 1,4398 Dollar gehandelt. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank einen Referenzkurs von 1,4405 Dollar festgestellt. Nach einem Tagestief um 1,4350 Dollar am Morgen hatte eine rapide Erholung der Gemeinschaftswährung eingesetzt. Händler verwiesen jedoch auf die umsatzarmen Märkte «zwischen den Jahren». «An solchen Tagen darf man stärkere Kursbewegungen nicht überbewerten», sagte ein Händler. Nachrichtliche Gründe für die Erholung habe es kaum gegeben.

Im DAX stiegen E.ON um 1,8 Prozent auf 29,06 Euro zu. Siemens verbesserten sich ebenfalls um 1,8 Prozent auf 65,06 Euro. Volkswagen zogen um 1,4 Prozent auf 64,51 Euro an. Schwächster Wert waren MAN mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 53,81 Euro. Jeweils rund 1,0 Prozent verloren Fresenius Medical Care und BMW die dadurch auf 37,31 und 31,80 Euro zurückfielen.

In der zweiten Reihe stiegen Gagfah um 1,9 Prozent auf 6,37 Euro. Hannover Rück verteuerten sich um 1,5 Prozent auf 32,84 Euro. Südzucker kletterten um 1,4 Prozent auf 14,83 Euro. Am anderen Ende standen dagegen ProSiebenSat.1 unter Druck und fielen um 2,2 Prozent auf 7,92 Euro. Fuchs Petrolub ermäßigten sich um 2,1 Prozent auf 63,78 Euro.

Im TecDAX führten Aixtron die Liste der Verlierer an und sanken um 4,6 Prozent auf 22,21 Euro. Dialog Semiconductor reduzierten sich um 4,5 Prozent auf 7,27 Euro. Freenet büßten 1,8 Prozent auf 9,43 Euro ein. Gesucht waren dagegen Morphosys mit einem Aufschlag von 1,7 Prozent auf 17,24 Euro. BB Biotech gewannen 1,6 Prozent auf 51,33 Euro.

ddp.djn/jwu/iha

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben