[Update] Bestätigt: Sony Ericsson wirft 2000 Mitarbeiter raus, macht vier Fabriken dicht

18. November 2009 | by TechFieber.de

Sony Ericsson C9 techfever.

Harte Schnitte beim japanisch-finnischen Mobilfunk-Joint-Venture Sony Ericsson (SE): Der Handy-Riese auf Absturzkurs wirft weltweit 2.000 Mitarbeiter raus und macht vier Fabriken dicht.

Laut dem US-Blog Engadget in Berufung auf interne Sony-Ericsson-Memos sollen US-Fabriken in North Carolina und in Miami sowie Produktionsstätten in Kista (Sweden) und Chennai geschlossen werden.

[Update 17:28 Uhr] Jetzt ist es also offiziell: Sony Ericsson schließt Büros in Seattle und San Diego, die Nordamerika-Zentrale zieht nach Atlanta um und die „research and development operations“ ziehen nach Redwood Shores in Nordkalifornien.

Während Smartphone-Hersteller weltweit florieren brechen die Sony Ericsson-Verkäufe immer mehr ein – die Mobiltelefone aus dem Joint-Venture von Sony und Ericsson sind anscheinend chancenlos gegen die Smartphone-Konkurrenz von Apple (iPhone) oder dem Blackberry von Research in Motion (RIM).

Der Handy-Absatz bei Sony Ericsson (SE) knickte zuletzt laut IDC-Studien um sage und schreibe 18 Prozent ein.

Sony Ericsson beschäftigt weltweit derzeit rund 9.900 Mitarbeiter.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben