Social Networks: LinkedIN hat kein Interesse an Xing

27. Oktober 2009 | by TechFieber.de

linkedin by techfever.

Kein Kauf von Xing – LinkedIn will lieber organisch wachsen. Wie der LinkedIn-Mitgründer Konstantin Guericke gegenüber dem Medien-Fachblatt HORIZONT versichert, will das weltweit führende Business-Social-Network LinkedIN den deutschen Konkurrenten Xing (man kann getrost auch Klon sagen) nicht übernehmen.

Vielmehr wolle das Business-Netzwerk aus dem Silicon Valley aus eigener Kraft international weiterwachsen.

In den vergangenen Wochen wurde immer wieder spekuliert, die kalifornische Firma LinkedIn wolle Xing übernehmen. Laut Guericke soll es jedoch keine Gespräche mit Xing geben oder gegeben haben.

Das kalifornische Social-Network LinkedIn hat Eigenangaben zufolge diesen Monat die 50-Millionen-Nutzer-Schallgrenze durchbrochen. Damit steigerte die Web-Firma sehr zur Freude des neuen CEO Jeff Weiner ihre Nutzerzahl binnen zwei Monaten um fünf Millionen User; im August zählte man bei LinkedIn noch 45 Millionen Netzwerker.

Auch die Reichweitenmessungen von comScore belegen, dass LinkedIn die Seitenzugriffe und die Zahl der Besucher (Unique Visitors) stetig steigern kann.

Im September kam das Business-Sozial-Netzwerk alleine in den USA auf neun Millionen Besucher.

Aber auch international geht es steil bergauf: Zwischen Juli und August 2009 wuchs LinkedIn weltweit von 18 Million Unique Visitors auf 20 Millionen Besucher auf seiner Website.

Laut Weiner sind gut 50 Prozent der registrierten LinkedIn-Nutzer mittlerweile international, davon stammen elf Millionen aus Europa und drei Milionen aus Indien.

Die Online-Plattform zur Pflege bestehender und zum Knüpfen neuer Geschäftskontakte wurde im Jahr 2003 von dem kalifornischen Serien-Entrepreneuer und Ex-Paypal-Manager Reid Hoffmann und dem deutschen Konstantin Guericke gegründet.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: social network

Antwort schreiben