Peinlich: Microsoft Antivirus-Software Security Essentials verpennt Sicherheits-Updates

24. Oktober 2009 | by TechFieber.de

Microsoft Security Essential by squastana.

Kaum auf dem Markt, schon schwer in der Kritik: Microsofts hauseigene Antivirus-Software-Lösung Security Essentials (MSE) lädt unter Umständen über Tage hinweg keine neuen Updates nach, obwohl auf dem Server neue Signaturen zum Download bereitstehen, berichtet „heise Security“ für die aktuelle Ausgabe des Computermagazins c’t.

Damit ist laut den Heise-Testern mangels fehlender Aktualisierung des Programms kein ausreichender Schutz vor neuen Schädlingen gewährleistet.

Microsoft hat erst am 1. Oktober das kostenlose Antivirus-Programm „Microsoft Security Essentials“ veröffentlicht. Nach Angaben der Redmonder ist die Freeware insbesondere für Nutzer gedacht, die kein Geld für eine Sicherheitslösung ausgeben wollen – oder können.

IT-Sicherheitsexperten in aller Welt äußerten sich skeptisch bzgl. MSE, da das Gratis-Antiviren-Programm ohne Zusatzfunktionen wie Anti-Phishing-Filter oder Firewall zur Verfügung gestellt wird. Entsprechend sind Nutzer zusätzlich auf Sicherheits-Software für ihre Windows-Systemdienste, ihren Internet-Browser oder die E-Mail-Software angewiesen.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: virus

Kommentare (2)

  1. Klaus Schmitt says:

    Microsoft hat das Problem mit dem Update der Virensignaturen wohl gelöst. Die neuen Virensignaturen kommen bei mir jetzt 1 x täglich automatisch an. (Man konnte sie vorher nur manuell erneuern).
    Ich bin mit dem Programm zufrieden und werde auch dabei bleiben.

  2. ableben2k4 says:

    Peinlich ist hier nur, dass auf fehlende Phishing-Filter und Firewall verwiesen wird.

    Wer natürlich die Windows eigene Firewall deaktiviert und mit Internet-Explorer 6 rumgurkt, muss sich nicht wundern, wenn ihm Malware untergejubelt wird.

Antwort schreiben