Telekom-Affäre: Verfahren vor Abschluss – Zumwinkel und Ricke müssen mit Anklage rechnen

19. September 2009 | by TechFieber.de

Rene Obermann Deutsche Telekom CEO at Nokia World 2009 by you.

Laut dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (kommende Ausgabe) stehen die Ermittlungen in der Schnüffel-Affäre bei der Deutschen Telekom unmittelbar vor dem Abschluss – das Verfahren gegen den Bonner Riesen in Magenta soll voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Der frühere Telekom-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel und der ehemalige Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke müssten demnach mit einer Anklage rechnen, so das Magazin. Ricke und Zumwinkel sollen die illegale Bespitzelung von Journalisten, Managern und Gewerkschaftern in Auftrag gegeben haben. Zumwinkel und Ricke bestreiten jedoch die Vorwürfe.

Die Deutsche Telekom lässt nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins  rund 90.000 Seiten Akten von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG auf bisher unerkannte Verstöße ihrer Mitarbeiter prüfen.

Der derzeitige T-Vorstandschef René Obermann (Bild oben) will laut dem Bericht mit der Aktion sicherstellen, dass keine weiteren unliebsamen Überraschungen erlebt werden müssen, die seine Vorgänger zu verantworten hätten.

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben