Woofer, der Anti-Twitter

26. August 2009 | by Fritz Effenberger

Für alle, denen die von Twitter als Höchstgrenze gesetzten 140 Zeichen einfach zuwenig sind, gibt es jetzt Woofer. Äusserlich in ähnlich fluffigem Blau wie Twitter gehalten und mit einem blauen Hund als Icon verziert, verlangt der neue „Microblogging“-Dienst vom Nutzer das genaue Gegenteil. Nämlich 1400 Zeichen pro Post. Mindestens. Wie beim Vorbild zählt Woofer die Anzahl der eingegebenen Zeichen herunter, und lässt ab 1400 ein Veröffentlichen zu. Geradezu ideal für Leute, die noch wirklich etwas zu sagen haben.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Comment (1)

  1. „Geradezu ideal für Leute, die noch wirklich etwas zu sagen haben.“

    Die Aussage finde ich irgendwie gefährlich, dass hört sich schon fast so an als wenn Twitterer mit ihren
    140 Zeichen nichts zu sagen hätten. Ich denke dem ist nicht so.
    Zumal es einen trainiert eine Aussage in 140 Zeichen unterzubringen, es ist kurz, knapp und bringt es auf den Punkt. Wenn du dir mal die „Woofs“ anschaust, so wirst du feststellen, dass darunter vieles einfach nur Geschwafel ist. Oder was denkst du?

    Beste Grüße

    Florian

Antwort schreiben