Xerox Massivtinte spart 62% der Druckkosten

11. Mai 2009 | by Fritz Effenberger

Xerox ist ja eigentlich und in Wirklichkeit die Firma, die alles erfunden hat, was mit Computern zu tun hat. Die Maus, die GUI, was ihr wollt.

Und immer noch ist der Digitalpionier für eine Überraschung gut: Aktuell kündigte das Unternehmen eine neue Druckertechnik an, die bis zu 62 % der laufenden Druckkosten einsparen soll (im Verhältnis zu konventionellen Farb-Laserdruckern).

Der Trick: Die Tinte ist nicht flüssig, sondern fest (etwa wie Ölkreiden) und wird zum Verarbeiten in vier separaten Druckköpfen erhitzt. Bis zu 150 Millionen Tröpfchen Farbe werden so aufs Papier gesprüht, die Druckqualität soll der von Laserdruckern entsprechen, die Farbklötze schaffen 55.500 Seiten.

Und? Und, wo ist der Haken? Hier: Der dazu benötigte Xerox ColorQube 9200 Drucker kostet so ab 23.000 US-Dollar. Also eher was für Druckereien oder Copy-Shops, und weniger für zuhause.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. J.Staub says:

    Hallo!!!
    „Xerox ist ja eigentlich und in Wirklichkeit die Firma, die alles erfunden hat, was mit Computern zu tun hat. Die Maus, die GUI, was ihr wollt.“

    Sind Sie da wirklich sicher, von wegen Computer Maus Erfindung???
    Besuchen Sie doch mal WIKIPEDIA, da steht folgender Artikel, oder ist der falsch, ich meine den Artikel ->1963/1964 arbeitete ein Team um Douglas C. Engelbart und William English am Stanford Research Institute (SRI) an verschiedenen experimentellen Zeigergeräten. Dabei wurde auch die erste Computermaus entwickelt. ???!!!!!!!!!!!!

    Übrigends habe ich nichts gegen die Firma XEROX, nur gegen Ihre hochgelobten Worte, für Firma, die nicht ganz richtig sein dürften.
    Grüsse von einem Leser

Antwort schreiben