Internet-Musik-Preiskampf: Amazon zieht Apple iTunes nach

8. April 2009 | by Alex Reiger

amazon homepageVon wegen billigere Top-Songs im Amazon-Online-Musikladen: Der E-Commerce-Riese Amazon.com hat auf das gestern eingeführte dreistufige Preismodell des Apple iTunes Music Store prompt reagiert und zieht nach: Amazon passt in den USA und Großbritannien sein Preismodell an.

Für die USA kündigte Amazon Preise zwischen 79 US-Cent und 1,29 Dollar an. Auf der britischen Insel werden für Top-100-Tracks künftig nicht mehr 59 Pence (65 Cent), sondern nur noch 29 Pence oder umgerechnet 32 Cent pro Song fällig. Mit dieser neuen Preisstruktur will der Online-Shopping-Pionier aus Seattle  iTunes vor allem bei den populären Chart-Titeln angreifen.

Hierzulande bietet Amazon bereits ein sehr flexibles Preismodell an – pro Song fallen zwischen 77 Euro-Cent und 99 Euro-Cent an.

Kein Grund zur Klage also für die wachsende Zahl der Internet-Musikfreunde in Deutschland. Einer heute veröffentlichten Studie zufolge versorgen sich inzwischen elf Millionen Deutsche mit Digi-Songs aus dem Netz.

Insgesamt liegt der deutsche Markt für Musik-Downloads inzwischen laut GfK bei gut 80 Millionen Euro im Jahr.

Verwandte Artikel

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , ,

Antwort schreiben